HARDWARE CPU/RAM/BOARS  
 


TMS1GB264C081-665AP
1 GB DDR2 667 CL5 RAM

Vor einigen Jahren – in der IT Branche ohnehin eine kleine Ewigkeit – diskutierten vor allem Spieler und Grafik-Profis über das Nachrüsten von Arbeitsspeicher. Doch im Zeitalter von Windows Vista müssen auch viele Heimanwender Hand anlegen – und sogar unter dem Vista Vorgänger Windows XP stößt der User mit 512 MB schon im normalen Büroalltag an Grenzen. Instant Messenger, Multimediaanwendungen und Multitasking im Allgemeinen machen einen Dual-Core Prozessor und genügend RAM unersetzbar. Denn ist der RAM voll müssen alle zusätzlich gestarteten Programme sich ihren Speicher in der Auslagerungsdatei auf der Festplatte suchen. Und das dauert selbst bei schnellen Drives bis zu 100-mal länger als mit ausreichend RAM – und ist zudem noch lauter als das lautlose Kurzzeitgedächtnis Arbeitsspeicher.

Grund genug uns also mit einigen Produkten auf dem Markt zu beschäftigen. Hier aktuell vom deutschen Hersteller TakeMS. Die Testmodule tragen die Produktbezeichnung TMS1GB264C081-665AP und Frau Schätzle von TakeMS war so nett uns 2 x 1 GB DDR2 667 CL5 zur Verfügung zu stellen.

Zwei Riegel denn wir hatten darum gebeten mit dem Produkt auch den Dual Channel Modus den aktuelle Boards unterstützen zu testen. Dabei sind auf dem Board zwei anstatt nur einem RAM-Controller verbaut. Dadurch verdoppelt sich der Speicherbus auf 128 Bit und je nach Taktung verdoppelt sich auch die Datentransferrate. Die Unterschiede zum Single Channel sind je nach Chipsatz und CPU unterschiedlich. Um Dual Channel tauglich zu sein, müssen die Speicher vom gleichen Hersteller und der gleichen Produktcharge stammen, d.h. Trägerplatine (PCB), Eprom (SPD), Chips (ic‘s) und Organisation der Speicher müssen gleich sein.
Unsere Testmodule funktionierten dabei auch auf mehreren verschiedenen Boards sowohl mit Intel, VIA oder AMD Chipsätzen fehlerfrei, wobei die Stabilität bei Intel oder AMD Prozessoren gleichbleibend gewährleistet war. Lediglich beim Versuch die andere Dual Bank mit Modulen anderer Hersteller zu besetzen gab es Stabilitätsprobleme bei der Verwendung von 2 Corsair Modulen zusammen mit den TakeMS Riegeln – wir empfehlen hier, wie oben schon angesprochen, beide Dual Bänke mit dem gleichen Hersteller zu besetzen. Übrigens gibt es die DDR2-Speichermodule von TakeMS in PC533, PC667, PC800 und mit Kapazitäten von 256 MB bis 2 GB.

DDR steht dabei für „Double Data Rate Synchronous Dynamic Random Access Memory„. Während die ersten SDRAMs nur Daten auf einer Flanke der Signale (1,06 GB/s bei einem Takt von 133 MHz) übertrugen. Nutzen Double Data Rate Module nutzen beiden Flanken (aufsteigend & absteigend) und sind so in der Lage theoretisch die doppelte Datenrate bei gleicher Frequenz zu übertragen.

DDR2-SDRAM ist eine Weiterentwicklung des Konzeptes von DDR-SDRAM bei dem statt mit einem Zweifach-Prefetch mit einem Vierfach-Prefetch gearbeitet wird. Zur Erhöhung der Taktraten und zur Senkung der elektrischen Leistungsaufnahme wurde die Signal- und Versorgungsspannung von DDR2-SDRAM auf 1,8 Volt verringert was auch zu einer geringeren Wärmeentwicklung führt. Laut TakeMS sollen unsere Testmodule bis zu 75°C warm werden können. In unseren Tests blieben die Module aber deutlich unter diesem Wert. DDR3-SDRAM ist eine Weiterentwicklung des Konzeptes von DDR2-SDRAM bei dem statt mit einem Vierfach-Prefetch mit einem Achtfach-Prefetch gearbeitet wird. Die neuen Chips mit einer Kapazität von 512 MBit sollen Daten mit 8500 MBps verarbeiten und damit deutlich schneller sein als heutiges DDR-400 oder auch DDR2-667 SDRAM. Allerdings wird die CAS-Latenz höher sein. Darüber hinaus benötigt DDR3- SDRAM auch nur noch 1,5 Volt und ist damit gerade für den mobilen Einsatz besser geeignet, bei dem es auf lange Batterielaufzeiten ankommt. Man sollte derzeit im Übrigen beruhigt zu hochwertigem DDR2 Speicher wie hier getestet greifen. Der geringen Leistungssteigerung durch DDR3 steht ein stolzer Preis gegenüber.

Die getesteten takeMS TMS1GB264C081-665AP sind 240-pin Unbuffered DDR2 SDRAM nach dem JEDEC Standard 1.8V, sie verfügen über den Auto Refresh (CBR) und Self Refresh Modus und sind mit 667MHz / PC2 5300 getaktet. In unseren Tests lief der Speicher mit einer CAS Latency 5 sehr stabil und selbst beim diversen Übertaktungsszenarien des Systems war auf die Speicherriegel Verlass.

Wir können das Produkt also mit ruhigem Gewissen empfehlen und freuen uns, daß ein in Deutschland beheimateter Hersteller mit den Mitbewerbern aus überwiegend Fernost zu einem günstigen Marktpreis mithalten kann.

Patrik Dominik Hodapp