HARDWARE DISPLAY  
 






Offizielle Homepage

System Requirements:
Free AGP port 8X/4X
CD or DVD ROM for software installation
32MB system RAM minimum
30MB free hard disk space minimum
Operation system - Windows XP, Windows 2000


Albatron GeForce AGP6600 GT

Die Albatron 6600GT ist das größere Modell der hier auch getesten GeForce 6600. Dieses Modell liefert nochmals mehr Performance und bewies das auch eindrucksvoll in unseren Tests und Benchmarks.

Grundausstattung der Karte ähnelt der der 6600, allerdings kommt hier natürlich ein nVIDIA GeForce 6600GT GPU zum Einsatz. Hier liegt auch der größte Unterschied denn die Grafik Processor Unit ist hier mit 500MHz getaktet während beim 6600er Modell „nur“ 300MHz zur Verfügung stehen. Ansonsten stehen bei beiden Modellen 128 MB DDR RAM zur Verfügung die mit 128bit angesprochen werden.

Ansonsten sind Features im Wesentlichen die selben, wie CineFX 3.0 Engine für DirectX9.0 & OpenGL1.5, nVIDIA Intellisample High-resolution Kompressions Technologie, nVIDIA UltraShadow II, RAMDACs mit 400MHz und D-Sub, TV-out and DVI Ports Aus- bzw. Eingänge – natürlich unterstütz die Karte auch die nView Technologie für den Betrieb an mehreren Ausgabegeräten.

Viele Fachbegriffe, also Zeit für eine kleine Erklärung.


Fangen wir mit der CineFX 3.0 Engine an. Sie liefert die Power für die nächste Generation von cinematischer Realität, also Bilder als wären wir im Kino. Sie erlaubt beeindruckende und komplexe Spezialeffekte und die neue shader-Architektur liefert schnellers und sanfteres Gameplay. Der On-Chip Video Processor ist zuständig für die unerreichte Performance der Karte und die Qualität der visuellen Ausgabe. Die UltraShadow II Technology wurde für die neuste Generation von Spielen und deren komplexe Lichtquellen und Objekte entwickelt. Diese Verbesserung der Ultra Shadow Technologie erlaubt eine mehr als vier mal so schnelle Berechnung von Schatten als ihr Vorgänger. Intellisample 3.0 Technologie steht für schnelles Antialiasing und gibt ultra-realistische Darstellung ohne zackige Ecken aus. Die Ausgabe ist dabei so schnell wie nie zuvor. Die oben schon angesprochene nView Multi-Display Technologie ist eine Kombination aus Hard- und Software und unterstützt den Anwender beim Einsatz von mehreren Displays und Desktopunterstützungen und –einstellungen. Die Karte kommt ausserdem mit vollem MPEG Support für das de- und encoding von anologem und digitalem Videomaterial. Mit ihren 400MHz RAMDACs unterstützt die Karte dual QXGA -Displays Taktzahlen bis zu 2048x1536@85Hz.

Patrik Dominik Hodapp