PC  
 
Anno 1701:
Der Fluch des Drachen (Add On)

Preis: ca. EUR 25,-

Entwickler:

Related Design

Erschienen bei:
Ubisoft

Das heiß ersehnte Add-on zum Aufbauhit made in Germany ist endlich da. In Der Fluch des Drachen wird Euch vor allem das geboten, was viele Fans noch schmerzlich im Hauptspiel vermisst hatten, nämlich eine umfangreiche Kampagne mit gelungener Story und abwechslungsreichen Quests.

Ihr verkörpert im Spiel einen jungen Abenteurer, welcher sich auf der Suche nach einem geheimnisvollen Schatz befindet. Das Auge des Drachen lautet der Name des begehrten Objekts und ist ein äußerst wertvoller Klunker. Der Haken an der Sache: Das Juwel liegt inmitten einer versunkenen Stadt auf dem Grunde des Meeres und ist wie Ihr mit Entsetzten feststellen werdet verflucht. Tja, so eine Überraschung aber auch. Ich hatte mir ja gleich gesagt: Sven, lass die Finger davon, denk an den Titel auf der Hülle. Aber wenn ein Spiel soviel Spaß macht kann man einfach nicht an sich halten und so bildet die Bergung des Schatzes erst den Auftakt für eine grandiose Kampagne, die Euch in asiatische Gefilde führen wird.

Die Kampagne von der Der Fluch des Drachen unterteilt sich in 11 spannende Missionen und wird Euch je nach Spielertyp gut 20 bis 30 Stunden an den Bildschirm fesseln. Natürlich steht auch hier der Aufbau einer gut blühenden Stadt samt reibungslos funkionierden Wirtschaftskreisläufen im Vordergrund. Auch die militärische Seite kommt im Add-on nicht zu kurz. Gemessen am Hauptspiel wird in Der Fluch des Drachen viel gekämpft. Die zahlreichen Aufträge teilen sich in Haupt- und Nebenquests, wobei das Erfüllen letzterer naturgemäß die Arbeit in der nächsten Mission erheblich erleichtern kann. Mal müsst Ihr eine Kriegsflotte erstellen, dann wieder eine zerstörte Stadt aufbauen oder einen Wettergott besänftigen und eine Taucherglocke fertig stellen. Ihr seht schon, Langeweile kommt hier erst gar nicht auf. Der roten Faden des Spiels wird durch die gelungen Charakter wie zum Beispiel Euren Partner Finn Hallqvist weiter gesponnen.

Sie führen Euch durch die abenteuerliche Geschichte in das Reich der untergehenden Sonne. Doch was gibt es jetzt eigentlich neues in Anno 1701 - Der Fluch des Drachen? Zunächst die schlechte Nachricht: Wer auf neue Produktionsketten gehofft hat wird leider enttäuscht sein. Dafür bietet das Spiel jedoch vier neue Charakterprofile bzw. KI-Charakter, welche Ihr alle in der Kampagne kennen lernen werdet. Das neue asiatische Setting schmeichelt dem Auge, ist jedoch nur in der Kampagne zu bewundern und kann nicht von Euch selbst gebaut werden. Ziemlich verheerend wirkt sich ein Meteoreinschlag aus. Der Einschlag reduziert selbst große Städte auf die Hälfte ihrer Größe und ist sowohl in der Kampagne als auch im Endlosspiel verfügbar. Mit dem im Spiel enthaltenen Welteditor lassen sich eigene Inselwelten basteln. Hierfür dürft Ihr aus einer Liste von über 90 Inseln wählen. Allerdings könnt Ihr keine Quests oder dergleichen einbauen. Schade eigentlich.

Fazit: Ganz klare Sache, Anno 1701 – Der Fluch des Drachen ist ein super Add-on geworden das ich jedem Fan nur wärmstens ans Herz legen kann. Zwar hätte ich mir neue Produktionsketten und ein spielbares asiatisches Völkchen gewünscht, doch die mehr als gelungene Kampagne entschädigt für alles. Der Schwierigkeitsgrad ist für Anno-Erfahrene Seebären genau richtig. Landratten könnten allerdings in Seenot geraten, denn das Spiel hat eine hohe Lernkurve und fordert schon nach wenigen Aufgaben den ganzen Mann/Frau.

Sven Eggen

Systemvoraussetzungen:
Hauptspiel von Anno 1701
Windows 2000/XP
CPU mit 2.2 GHz
512 MB RAM
64 MB Grafikkarte 1.1 Pixel-Shader
3,5 GB HD
DVD-Laufwerk