PC  
 
Anstoss 2007

Preis: ca. EUR 35,-

Entwickler:

Ascaron

Erschienen bei:
Ascaron

Für alle Fußballmanagerliebhaber kommt mit Anstoss 2007 nun ein wahrer Leckerbissen von Ascaron auf den Markt. Zudem feiert der Manager sein 15jähriges Jubiläum.

Das Spiel kommt im traditionellen Stil und ist wie seine Vorgänger durch Grafikanimationen und Sounds locker und witzig aufgebaut. Drei Schwierigkeitsgrade stehen in Anstoss 2007 zur Auswahl, Einfach, Realistisch und der Core-Mode, bei dem nicht gespeichert werden kann, sondern auf einen automatisch gespeicherten Spielstand zugegriffen werden muss. Zudem muss der Spieler seine Karriere von ganz unten beginnen und sich mühsam hocharbeiten. Erlaubt es die Rechenleistung des PCs, können in Anstoss 2007 jede Menge Länder mitberechnet werden, wo jede Aktion des Spielers seinen Einfluss ausübt. Entscheidend ist hierbei das nationale und internationale Vereinsrenommee. Jeder Sieg, jede Niederlage, vor allem bedeutende Siege gegen renommierte Vereine, aber auch die Einstellung eines bekannten Spielers, der Aufstieg in die höhere Liga, jede Teilnahme an einen internationalen Wettbewerb, oder ein Pokalsieg, auch das deutliche übertreffen eines Saisonziels fließen in das Vereinsrenommee ein.

Dadurch wird der Verein klassifiziert, gewinnt dadurch national oder international mehr Ansehen, was z.B. auch Topspieler oder Superstars überlegen lässt, im Verein tätig zu werden. Die Menüführung ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Doch nach kurzer Eingewöhnungsphase ist das Menü einfach zu handhaben. Vor allem ist es sehr übersichtlich gestaltet, alle wichtigen Informationen sind gut überschaubar dargestellt. So kann im Handumdrehen die Aufstellung nach der jeweiligen Form, Fitness und den Stärken der Spieler geändert werden. Auch die Trainingsgestaltung ist sehr übersichtlich, wobei jede Auswirkung einer Trainingseinheit in einer Woche in Werten dargestellt wird. Dadurch kann noch gezielter trainiert werden. Zwischen dem Menü und dem Bürobildschirm kann jederzeit hin und her geschaltet werden. Im Büro lassen sich zum Beispiel Faxe und Emails abrufen oder es kann ein Blick in die Zeitung geworfen werden. Der Aktionsbildschirm während des Spiels wurde etwas anders aufgebaut, doch bleibt er im gewohnten Anstoss-Style. Normal läuft das Spiel im Textmodus ab, wobei eingestellt werden kann, welche Spielsituationen angezeigt werden. Es kann jederzeit pausiert und einfach in das Spiel eingegriffen werden um Auswechslungen oder taktische Veränderungen vorzunehmen. Grafisch ist Anstoss 2007 gut gelungen, auch der Sound kann sich hören lassen. Wie auch bei seinen Vorgängern wird das ganze Spiel immer wieder von flotten Spracheinlagen und Kommentaren begleitet.

Der Core-Modus bietet gerade für erfahrene Manager eine interessante Komponente und jede Menge Nervenkitzel. Mit einer Netzwerkkarte oder einem Internetanschluss kann sich ein ganzer Freundeskreis in der Bundesliga rumschlagen. Jedoch ist es nicht möglich, ein Multiplayergame auf einen PC zu spielen. PCs mit geringerer Rechenleistung werden gerade bei größeren Spielen mit vielen Ländern erhebliche Schwierigkeiten bekommen. Damit das Spiel einwandfrei läuft, sollte die Prozessorleistung etwa bei mindestens 1,5-2 Ghz liegen. Schade ist noch, dass das Spiel über keinerlei Lizenzen verfügt und somit keine realen Spieler und Vereinsnamen beinhaltet. Auch bei der Installation könnte es Schwierigkeiten geben. Denn damit Anstoss 2007 überhaupt ins Setupmenü geht, benötigt es Microsoft Net. Framework. Bei einem vorhandenen Internetanschluss kann die Datei automatisch aus dem Internet geladen werden, wenn sie noch nicht installiert ist. Auch auf vielen Windowsversionen ist sie schon vorhanden. Wenn dies nicht der Fall ist sieht es düster aus. Unterm Strich gesehen ist Anstoss 2007 für jeden Fußballmanagerfan ein wahrer Genuss und ein Muss. Es weist bis auf die Einschränkung im Multiplayermodus und die eventuelle Installationsproblematik keinerlei größere Schwächen auf und ist vor allem in der Übersicht und der Handhabung sehr gut gelungen.

Daniel Ultze

Systemvoraussetzungen:
Windows 2000/XP
CPU mit min. 1 GHz
512 MB RAM
3D-Grafikkarte mit 64 MB
DirectX-kompatible Soundkarte