PC  
 

Dawn of Magic

Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
Sky Fallen

Erschienen bei:
Deep Silver

Vielleicht liegt es ja an mir, denn ich hatt mir mehr von Dawn of Magic erwartet, schliesslich haben es diverse Kollegen schon als das nächste Diablo 2 beschrien und als eine der der schönsten Schnetzelorgien des Jahres.

Das Intro hat mich noch beeindruckt, vom Spiel war ich jedoch ein bißchen enttäuscht. Die Story ist so, wie sie bei einem Rollenspiel sein muss: Entweder das Böse bekämpfen oder der dunklen Seite der Macht erliegen und selbst böse werden. Wie der Name Dawn of Magic schon verspricht, geht es dabei größtenteils um Magie. So darf man sich – eigentlich Rollenspiel untypisch, am Anfang keinen eigenen Charakter schneidern, sondern muss sich zwischen einem tolpatschig aussehendem Student, einem feisten Mönch, einer rassigen Zigeunerin oder einer dicken Bäckersfrau entscheiden. Neben des Aussehens des Alter Egos hat dies natürlich auch Auswirkungen auf die Fähigkeiten und Vor- und Nachteile des gewählten Charakters.

Dann darf man sich noch entscheiden, ob der Charakter sterblich oder unsterblich sein soll und ob er eine gute oder böse Gesinnung haben soll. Und ob das nicht schon genug Entscheidungen in Eurem jungen Abenteurerleben gewesen sind, müsst Ihr Euch nun auch nuch für Eure drei Lieblingsmagiebereiche aus zwölf Bereichen (Wasser-, Blut-, Luft-, Licht,- Pentagramm-, Erd-, Knochen-, Feuer-, Segnungs-, Fluch-, Alchemie- und Beschwörungsmagie) auswählen – Harry Potter lässt grüssen. Jede Klasse/Kunst hat 8 Sprüche und später erlaubt das Spiel sogar Magie zu kombinieren, indem 2 Sprüche einfach in einen Slot gezogen werden. So lassen sich neue Zauber erstellen und natürlich können später dann auch alle Zauber auf einer Schnellleiste gelagert werden. Dazu gibt es noch Tattoos – nein nicht „Mama´s Liebling“ sondern viel mehr eine Art Brandzeichen.

Denn wenn Ihr von bestimmten Sprüchen besonders häufig Gebrauch macht, brennt sich diese Vorliebe in Euren Charakter ein und er verändert sein Aussehen. Häufige Anwendung von Erdmagie führt zu Wurzeltrieben und der Einsatz von Luftmagie zu Flügeln. Doch meistens wachsen Euch einfach irgendwelche merkwürdigen Dinge aus den Schultern, Eure Hände verformen sich grotesk und Eure Figur gerät außer Form. Das sieht in jedem Fall gut oder auch sonderbar aus und macht Spaß. Prima Einfall! Alles im Prinzip prime Ideen und auch das Metzeln von Monstermassen und das Sammeln von Items hat durchaus seinen Reiz. Was mich aber dennoch an Dawn of Magic stört ist die Tatsache, daß die Grafik einfach nicht zeitgemäß ist. Zwar ist die Ansicht im Zoom recht nett, aber in der normalen ISO-Perspektive wäre mehr möglich gewesen, deshalb gibt es hier klar Abzüge. Alles in allem ist Dawn Of Magic vielleicht das Spiel, für alle die lieber Zaubern als zur Axt greifen....

Patrik Hodapp

Systemvorraussetzungen:
Windows 2000/XP

Pentium 4 1,6 GHz oder Athlon XP+ 1800
512 MB RAM
64 MB-Grafikkarte mit Pixelshader 1.1
DirectX-9-kompatible Soundkarte