PC  
 

Dawn of War: Anthology

Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
Relic

Erschienen bei:
THQ

Mit Dark Crusade erscheint bereits nach Winter Assault das zweite Add-on für Dawn of War. Der Echtzeit-Strategie-Hit ist im düsteren Warhammer 40k-Universum angesiedelt, wo sich die verschiedenen Völker des Universum um Planeten, Territorien und Ressourcen seit tausenden von Jahren erbittert bekriegen.

Austragungsort und Zankapfel in Dark Crusade ist die Welt Kronus. Dort trefft Ihr neben den bereits bekannten Fraktionen: Imperium, Space Marines, Chaos, Eldar und Orks auf die beiden neuen Völker des Spiels, die Tau und die Necrons. Letztere sind ein lang vergessenes Volk mit mörderischen Absichten und hausen in den tiefen Katakomben des Planeten. Durch die neuen Kriegshandlungen erwacht, erheben sich die Necrons aus ihren Grüften um den Planeten erneut von allem Leben zu säubern. Die Gruftroboter sind fanatische Anhänger des Todes. Das einzige noch Lebende sind ihre Seelen. Im Kampf sind die Necrons eine nicht zu unterschätzende Streitmacht, welche mit gnadenloser Effizienz sowie einer gelungenen Mischung aus Nah- und Fernkämpfern den Gegner zur Verzweiflung bringt.

Als einzige Fraktion im Spiel besetzten die Necrons Kontrollpunkte nicht wegen der Ressourcen. Je mehr Kontrollpunkte sie halten, desto schneller bauen sie neue Einheiten. Der Clou ist aber, dass Monolith genannte Hauptgebäude, welches voll ausgebaut als waffenstarrende Festung über das Terrain kommandiert werden kann. Die Tau sind eine aufstrebende Rasse im Universum und setzen in der Schlacht auf teure Hightech-Truppen. Sie sind in Kasten organisiert und streben als Volk nicht nach den Belangen des einzelnen sondern nach dem höheren Wohl. Die Tau selbst haben kaum Nahkampfeinheiten und setzen mit ihren Infanteristen, Mechs und Schwebepanzern auf den Fernkampf. Für den Nahkampf schicken die Tau ihre Alienverbündeten, die Kroot in die vorderste Reihe. Können diese den Feind lang genug aufhalten, schießen die Tau aus der Ferne alles kurz und klein. Als besondere Taktische Note kann bzw. muss der Tau-General sogar ab einem gewissen Zeitpunkt zwischen zwei Grundtaktiken wählen.

Der eine fördert die Tau-Seite und lässt Euch den mächtigen Hammerhead-Schwebepanzer bauen, der andere setzt mehr auf die Kroot und somit bessere Einheiten und Verbesserungen für den Nahkampf. Im Gegensatz zum Hauptspiel und dem ersten Add-on Winter Assault folgt die Kampagne bei Dark Crusade nicht einem linearen Storymodus sondern verläuft Rundenweise auf einer Übersichtskarte mit 25 Territorien ab, auf welcher Ihr Eure Armee verschiebt. Die Schlachten selbst werden natürlich wie gehabt in Echtzeit ausgetragen oder auf Wunsch des Spielers vom Computer simuliert. Gewisse Gebiete sorgen für besondere und nützliche Boni. So kann derjenige, der den Raumhafen hält an jedem beliebigen Ort angreifen. Eine besondere Bedeutung kommt dem Kommandant der jeweiligen Fraktion zu, welchen Ihr mit Waffen und anderen Upgrades sowie einer schlagkräftigen Elitegarde ausrüsten könnt. Obwohl an sich sehr gut, kommt bei dieser Kampagnenvariante leider die Story unter die Räder. Diese wird nämlich nur kurz bei der Eroberung gewisser Gebiete fortgesetzt. Auch die anderen Völker gehen in Dark Crusade nicht leer aus und bekommen zusätzliche neue Einheiten spendiert.

Die Eldar erhalten zum Beispiel mit den Harlequin-Assassinen eine wertvolle Nahkampfeinheit oder das Imperium effektive schwere-Waffenteams, die sich noch zusätzlich einbuddeln können. In Sachen Spielmechanik bleibt alles beim alten, und warum auch nicht. Das Spiel reißt mich noch immer nach wenigen Minuten in seinen Bann. Das geniale Warhammer-Feeling stellt sich sofort ein und lässt einen so schnell nicht wieder los.

Fazit: Wer bereits Dawn of War und Winter Assault sein eignen nennt und gerne gespielt hat, kommt an Dark Crusade einfach nicht vorbei. Was Entwickler Relic hier als Add-on vorstellt, daraus machen andere glatt Teil 2 oder mehr. Die beiden neuen Rassen spielen sich erfrischend und sind wie auch der Rest der Fraktionen gut ausbalanciert. Überhaupt hat sich die Anzahl der spielbaren Völker auf sieben Stück erweitert, welche Euch dank unterschiedlicher Spielweise massenhaft taktische Möglichkeiten bieten. Dark Crusade läuft übrigens auch ohne das Hauptspiel. Um im Skirmish bzw. Multiplayer aber alle Fraktionen spielen zu können, sind sämtliche Titel von Nöten. Ein kleiner Tipp hierzu: Momentan gibt es das Hauptspiel sowie beide Add-on als Dawn of War Anthology günstig zu erwerben. Wer bisher an diesem Spiel vorbei gekommen ist und auf schnelle, taktische Echtzeit-Strategie steht sollte hier unbedingt zuschlagen.

Sven Eggen

Systemvoraussetzungen:
Windows 2000/XP
CPU mit 2,0 GHz
512 MB RAM
64 MB Grafikkarte
3,5 GB HD
DVD-Laufwerk