PC  
 
Heroes of
Might and Magic V

Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
Nival Interactive

Erschienen bei:
Ubisoft

Das Spiel beginnt mit einer optisch genialen Introsequenz. Ihr werdet Zeuge, wie der junge König Nicolai seine angebetete Isabel zum Traualtar führt. Doch bevor einer von beiden das Ja-Wort sagen kann, platzen ungebetene Gäste in die Feierlichkeiten. Ein riesiger Teufelsdämon erscheint und erledigt zuerst den Priester. Während Nicolai zum Schwert greift wird Isabel in Sicherheit gebracht, obwohl diese auch viel lieber kämpfen würde. Mit dieser fulminanten Sequenz seid Ihr auch schon mittendrin im Kampf zwischen Gut und Böse.

Das Intro ist der Auftakt zu sechs äußerst umfangreichen Kampagnen, in deren Verlauf Ihr alle sechs Fraktionen spielt und die spannende Story weiterverfolgt, welche wie ein roter Faden durch die Kampagnen führt. Den Anfang macht Ihr mit Isabel, welche ihrem Nicolai beim Krieg gegen die Dämonen-Armeen beistehen will. Diese erste Kampagne dient auch zugleich als Tutorial. Neueinsteiger werden hier sanft mit den verschiedenen Spielmechanismen wie Stadtaufbau, Truppen anheuern, Fähigkeiten der Helden erweitern und natürlich dem rundenbasierenden Kampfsystem vertraut gemacht. Die ersten vier Missionen sind sozusagen zum aufwärmen, doch ab Mission 5 „Der Sturz des Königs“ zieht der Schwierigkeitsgrad gnadenlos an und das Spiel zeigt Euch die Zähne.

Gelegenheitszocker und Neueinsteiger sollten deshalb von Anfang an den einfachsten Schwierigkeitsgrad wählen, da Ihr ansonsten später kein Land mehr seht. Dennoch machen die anspruchsvollen Missionen einen Heiden Spaß und motivieren trotz gelegentlicher Frustmomente ungemein. Wie schon in den vier berühmten Vorgängern sind auch im 5. Teil der Heroes-Serie die Helden der Dreh- und Angelpunkt des Geschehens, haben aber im Vergleich zu Teil 4 einiges an Schlagkraft eingebüßt und stehen jetzt wieder am Rand der zwölf mal zehn Quadrate umfassenden Schlachtfelder. Von dort aus können sie von feindlichen Einheiten nicht angegriffen werden und unterstützen die eignen Truppen mit aktiven oder passiven Zaubern oder kommen kurz auf das Schlachtfeld galoppiert, um die aufs Korn genommene Einheit zu verdreschen. Für jeden gewonnen Kampf oder in der Welt gefundene Schatztruhe gibt es Erfahrungspunkte. Habt Ihr dieser genug gesammelt winkt Euch der Levelaufstieg und damit die Möglichkeit, neue Fertigkeiten wie z B. besserer Angriff oder Verteidigung sowie mehr Bewegungspunkte zu wählen.

Oder Ihr spezialisiert Euch auf bestimmte Magiearten und könnt dann die höherstufigen Zauber erlernen. Neben Eurem Hauptheld könnt Ihr in der Taverne Eurer Stadt sechs weitere Helden anheuern. Auch diese können neue Fertigkeiten erlernen, sind aber im Gegensatz zum Hauptcharakter der nicht sterben bzw. einen Kampf verlieren darf, jederzeit austauschbar. Eine andere Möglichkeit, die Kampfwerte Eurer Recken zu erhöhen bieten Artefakte, die meist gut von neutralen Einheiten bewacht auf der Welt verstreut sind und auf ihren Finder warten. Schade nur, dass man sie bei der nächsten Mission nicht mehr in seinem Inventar hat und aufs Neue auf die Suche gehen muss. Wie schon bei den Vorgängern ist die Spielewelt mit haufenweise Schätzen und Kreaturen bevölkert. Aber auch wichtige Rohstoffgebäude wie Sägemühlen, Schwefelgruben oder Goldminen sind auf der Karte verteilt und wollen erobert werden. Die Rohstoffe benötigt Ihr für den Aufbau Eurer Städte, wo Ihr Kasernen und Upgrades für die verschiedenen Truppentypen baut, um Einheiten anheuern zu können. Die Ausbildung dauert übrigens etwas Zeit. So sind neue Truppen erst an jedem siebten Tag verfügbar. Mindestens genauso wichtig ist aber auch der Ausbau des Ratsgebäudes, welches mehr Steuergelder in Eure Kassen spült.

Auch an einen Markt zum handeln und eine Taverne sowie eine Schmiede für Kriegsgerät sollte man denken. Eins sollte man sich auf jeden Fall hinter die Ohren schreiben: Ohne Gold und Rohstoffe läuft bei Heroes of Might & Magic 5 gar nichts. Doch egal wie gut man auch seine Stadt aufgebaut und Einheiten produziert hat, die Entscheidung über Sieg oder Niederlage fällt auf dem Schlachtfeld. Die Kämpfe sind von Taktik geprägt. So könnt Ihr bereits in der Aufstellungsphase Eure Niederlage vorprogrammieren. Neu hinzugekommen ist das Initiative-System. Das heißt dass schnellere Einheiten, welche meist nicht soviel Schaden anrichten, häufiger am Zug sind wie die mächtigen, doch dafür langsamen Truppentypen. Die Reihenfolge lässt sich praktischerweise an einem Balken ablesen. Das einzige Manko: die Zahlenangaben der jeweiligen Truppenstärke stimmen nicht mit den tatsächlichen auf dem Spielfeld überein und gleichen sich nur verzögert an. Hier muss auf jeden Fall per Patch unbedingt nachgebessert werden! Dem Kampfsystem an sich tut dieser Patzer aber keinen Abbruch. Die strategischen Möglichkeiten sind vielfältig und die feindliche KI verkauft ihre Haut teuer.

Die größte Veränderung im fünften Teil ist aber sicherlich der Schritt vom pixeligen 2D-Look zur schicken 3D-Grafik. Die dreidimensionale Fantasy-Welt von Ashan ist bis auf den kleinsten Stein liebevoll detailliert und sieht mit der knallig bunten Farbgebung wie der Inbegriff einer wahrhaft märchenhaften Welt aus. Selbiges gilt für die Helden und Kreaturen und die Animationsstufen, welche Ihr im Kampf zu sehen bekommt. Selbstverständlich dürft Ihr Euch durch die schicken Landschaften drehen und zoomen wie es Euch beliebt .Die in Spielegrafik erstellten Zwischensequenzen sowie eine gelungene deutsche Synchronisation und die stimmungsvolle Hintergrundmusik machen das Gesamtbild perfekt. Neben den Kampagnen bietet Euch Heroes of Might & Magic 5 neue anspruchsvolle Einzelzenarien und natürlich last but not least einen Mehrspielermodus. Bei diesem kämpfen bis zu acht Spieler um die Vorherrschaft. Um den teilweise langen Wartezeiten entgegenzuwirken haben die Entwickler auch hier eine Innovative Neuerung eingeführt, den Ghostmodus. Während die anderen Spieler ihre Züge machen könnt Ihr mit einem auflevelbaren Geist die Karte erkunden, Truppen schwächen oder eine Mine verfluchen.

Fazit: The Heroes are back! Der fünfte Teil der Serie ist für mich ein echter Volltreffer. Das Hauptgerüst des belieben dritten Teils wurde hier mit sinnvollen Neuerungen und einer wunderschönen 3D-Optik gepaart. Wer auf Rundenbasierende Strategiekämpfe steht, muss einfach zugreifen. Alle anderen sollten sich das Spiel auf jeden Fall einmal anschauen.

Sven Eggen

Systemvoraussetzungen:
Windows 2000,NT,XP
CPU mit 1,5 GHz
512 MB RAM
64 MB Grafikkarte
2 GB HD