PC  
 

Legend -
Hand of God

Preis: ca. EUR 25,-

Entwickler:
Master Creating

Erschienen bei:
dtp entertainment AG

Der Titel Legend - Hand of God ist ein aus deutschen Landen kommendes Action-Rollenspiel, welches seine Wurzel eindeutig beim Hack&Slay Urgestein Diablo hat. Ihr übernehmt die Rolle des jungen Helden Targon, eines Adepten des Ordens der Heiligen Flamme, welcher kurz vor seiner Aufnahme als Bewahrer eben jener Flamme steht. Doch in der Nacht vor seiner Prüfung löschen Unbekannte die Flamme und öffnen damit das verbotene Portal, durch welches nun wieder Heerscharen von Dämonen strömen. Das Ende vom Lied. Die Klosterfeste wird vernichtet und die Dämonen ziehen brandschatzend durch das schöne Land Aris. Lediglich unser Held hat den Angriff glimpflich überstanden und bekommt auch prompt von seinem sterbenden Mentor die Aufgabe erteilt, das legendäre Artefakt mit dem Namen „die Hand Gottes“ zu finden. Besagtes Stück ist ein mächtiges Amulett und stellt die einzige Möglichkeit dar, die Dämonen zu besiegen.

Ihr beginnt das Spiel am Fuße eines malerischen Flusses. Hier schließt ihr gleich Bekanntschaft mit dem zweiten Hauptcharakter im Spiel. Luna ist nicht nur eine kleine Lichtelfe sondern fungiert auch als Mauscursor und erklärt Euch auf amüsante Art und Weise die Grundzüge des Spiels. Außerdem gibt sie Euch im Verlauf Eures Abenteuers immer wieder nützliche Tipps und jede Menge neckische Seitenhiebe auf das leicht erzürnbare Gemüt von Targon. Gerade die Konversation der beiden ist eine der Stärken des Spiels und unterhält oft besser als die etwas seichte Handlung. Die Stimme von Luna wird übrigens von Kosma Shiva Hagen gesprochen. Eine besondere Rolle kommt der kleinen Elfe in den zufallsgenerierten Dungeons zu. Hier fungiert sie als Lichtquelle. Der Clou: Der Lichtschein der Elfe reicht nicht sehr weit.

Bewegt Ihr den Elfencourser weit genug weg verschwindet Euer Held zusehends in der Dunkelheit bis Ihr ihn nicht mehr sehen könnt. Die Lichteffekte sind wirklich sehenswert und einer der grafischen Höhepunkte des Spiels . Anders als die meistens Vertreter seiner Zunft lässt Euch „Legend – Hand of God“ keine große Wahl bei der Charaktererstellung. Wer bisher aufmerksam gelesen hat ahnt es schon bereits. Außer Talon gibt es keinen anderen Grundcharakter wie Magier, Kämpfer etc. zum auswählen. Auch das Geschlecht ist und bleibt männlich. Dafür könnt Ihr den tapferen Recken über fünf Talentbäume in eben jede erdenkliche Richtung skillen. Wer erkennt, dass er einen Fehler bei der Vergabe der Punkte gemacht hat, kann diese gegen eine Gebühr wieder umverteilen. Dafür gibt’s von mir doch gleich zwei erhobene Daumen. So könnt Ihr am Ende also doch noch den Charakter zum Magier, Krieger oder Jägers ausbilden. Natürlich sind auch Mischformen wie z.B. ein Paladin möglich. Ein absolutes Highlight ist das Kampfsystem von Legend, welches den schmucken Namen Cinematic Combat System trägt. Es bewirkt, dass der Protagonist nicht mehr länger wie aus zahlreichen anderen Action-Rollentitel bekannt die selbe vorgefertigte Kampfbewegung immer wieder ausführt, sondern passt die Bewegungen der Größe und Schnelligkeit des Gegners an, ohne dabei zusätzliche Kommandos eingeben zu müssen.

Das Ergebnis ist ein dynamischer Kampfablauf, von dem sich andere Spiele eine dicke Scheibe abschneiden können. Ebenfalls äußerst gelungen ist die liebevolle und detaillierte Oberwelt. Jeder Baum, Strauch und Stein wurde von Hand in die abwechslungsreiche Umgebung platziert. Da können die etwas steril wirkenden und zufallsgenerierten Dungeons leider nicht mithalten. Bieten aber immerhin dank Elfe Luna tolle Lichteffekte. Mit ca. 12 Stunden Spielzeit fällt Legend für ein Action-Rollenspiel etwas mager aus. Der Verlauf ist recht linear und bietet Euch die übliche Kost. Niedergestreckte Gegner hinterlassen Gold, Tränke, Waffen und andere Items in mehr oder minder guter Qualität. Das Inventar ist ordentlicher Standard und mit einer praktischen Sortierfunktion ausgestattet. Auf Knopfdruck lassen sich die Statuswerte der Gegenstände vergleichen. Das bekannte Sammelfieber will sich bei Legend jedoch nicht so recht einstellen. Zwar ist die Auswahl der Gegenstände üppig, doch sie unterscheiden sich optisch und von den Statuswerten nicht genug. Ebenfalls etwas zu kurz gekommen ist die Gegnervielfalt. Beißt Euer Alter-Ego ins Gras ist auch das dank großzügig verteilter Runensteine, an welchen ihr wieder startet, kein Problem.

Fazit: Legend - Hand of God ist ein gelungenes Action-Rollenspiel. Es hat eine brauchbare, wenn auch nicht überragende Handlung und grafisch wunderschöne Landstriche zu bieten. Hinzu kommt das äußerst attraktive Cinematic Combat System, ein echter Hingucker! Nicht so toll sind die kurze Spielzeit, fehlende Gegnervielfalt sowie abwechslungsreiche Items. Da der Titel keinen Mehrspieler-Modus oder Online-Unterstützung bietet ist es um die Langzeitmotivation nicht unbedingt gut gestellt.

Sven Eggen

Systemanvoraussetzungen:
Windows XP/Vista
CPU mit 2 GHz
1 GB RAM
256 MB Grafikkarte
4 GB HD