PC  
 

NBA Live 08

Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
EA Sports

Erschienen bei:
Electronic Arts

Die Updates der FIFA und der NHL Serie von Electronic Arts konnten dieses Jahr nur bedingt überzeugen. Es wird also Zeit, uns dem Update des Basketball Spieles aus dem Hause EA, NBA Live 08 zu widmen. Genau wie Ihr bin auch ich gespannt, was NBA Live im Vergleich zum letztjährigen Vorgänger so alles zu bieten hat.

Wer nun also einen Abklatsch des Vorjahresgames so wie bei NHL erwartet, der sei an dieser Stelle aber beruhigt. Zwar gibts auch in diesem Jahr wieder die bekannten Spielmodi (Quick Game, One versus One, Season, All-Star-Weekend, Training, Playoffs, FIBA-Turnier, Dynasty) und Features und auch handelt es sich wieder um eine Basketballsimulation – doch das Gameplay wurde aufgemotzt. Direkt fällt dem Spieler das bei der neuen Kameraperspektive auf, die für viel Dynamik und Atmosphäre während des Spiels sorgt. Ebenso erleichtert die Kamera Euch den Überblick während des Spiels, da sie nicht fix installiert ist, sondern sich wie im Fernsehen der jeweiligen Spielsituation anpasst.

Angenehm dabei ist, daß die Steuerung recht einfach zu erlernen ist und schon nach kurzer Zeit Dunkings und andere Finessen möglich sind. Electronc Arts baut dabei auch dieses Jahr auf einen Mix aus Basketball Simulation und Arcade Game mit Showeffekten. Echte Basketball-Freaks könnten sich daran stören, denn im Gegensatz zum „echten“ Basketball gewinnt hier stets die Offensive die Spiele – Defensivaktionen oder Taktiken sind eher in der Minderheit und das spektakuläre Spiel im Focus. Eigentlich eine kuriose Sache, vergleicht man NBA mit den diesjährigen Teilen von Fifa und NHL – wo eine gute Defensive fast unablässig ist, um ein Spiel zu gewinnen. Wie bei Fifa und NHL haben auch in NBA live 08 bestimmte Superstars spezielle Moves. Man erkennt diese Superstars auch an Ihren Bewegunsabläufen.

Ähnlich wie bei NHL oder FIFA wurde hier das Motion-Capturing-Verfahren angewandt um z.B. einen Dirk Nowitzki oder einen Kevin Garnett zu digitalisieren. So richtig treffsicher werden die Spieler übrigens beim Druck auf die linke Schultertaste – oder besser danach – denn diese Aktion blendet die Hot-Zone des Spielers ein. Also die Zone im Feld, aus der er am ehesten oder am Liebsten, ganz wie man es sehen will ins Schwarze, also den Korb trifft. In Sachen Show und Presentation muss an dieser Stelle sicherlich auch der Soundtrack zum Spiel erwähnt werden. Zusammen mit den beiden Kommentatoren Marv Albert und Steve Kerr überzeugen musikalische Untermalung und Kommentar als Gesamtpaket. Grafisch hat sich auf dem PC im Gegensatz zu den Next-Gen Konsolen nicht soviel getan, hier wäre mehr möglich gewesen. Unter dem Strich bleibt aber in jedem Fall ein positives Gesamtbild, das vor allem durch die tolle Atmosphäre überzeugt und den Spieler in seinen Bann zieht.

Patrik Hodapp

Systemvoraussetzungen:
Windows 2000 / XP / Vista
CPU 1,3 GHz
256 MB RAM
4 GB Festplattenspeicher
3D-Grafikkarte
DVD-Laufwerk