PC  
 

Nexus -
The Jupiter Incident

Preis: ca. EUR 25,-

Entwickler:
Mithis Games

Erschienen bei:
Vivendi Universal Interactive

Darth Hody meldet sich wieder aus den weiten des Alls zurück. Zwar fällt mir das Atmen noch etwas leichter als dem guten alten Darth Vader, aber ich bin mindestens so böse wie der olle Lord Helmchen. Doch back to topic, was mich wieder in die unendlichen Weiten der Galaxis verschlagen hat, ist eine Reise durch die Zeit. Genauer gesagt eine virtuelle und zwar ins 22. Jahrhundert.


Dort beziehungsweise dann geht es heiß her und richtig zur Sache. Der Grund dafür ist, daß die die Kolonisierung des Solar-Systems in der Hand einiger mächtiger Mega-Corporations ist (Hody Enterprises?!). Soll heissen, einige Superfirmen halten das extrem schwache und verletzliche Gleichgewicht des Alls in Händen.
Als ob das nicht schon genug der Dramatik wäre, sorgt nun auch noch eine technische Neuentdeckung für einen neuen Konflikt – richtig geraten - „The Jupiter Incident“. Urheber davon ist ein junger Captain mit Namen Marcus Cromwell, er und sein lägendäres Schiff, die „Stiletto“, finden sich plötzlich inmitten dieses Konflikts wieder. Keine Angst, das Schiff sieht weder wie ein Schuh noch wie ein Messer aus, sondern ist ein richtig cooles Spaceship. Und es kann auch richtig was, denn es gilt sich gegen einige Widersacher durchzusetzen.

Dazu sind Taktik und Action von Nöten. Dann in den Kämpfen mit bis zu 10 Schiffen geht es gegen jede Menge rabiate Aliens. Naturlich gibt es auch sonst noch einiges zu entdecken wie unbekannte Sonnensysteme und Weltraum-Phänomene. Das Spiel wird in Kampagenen zu sechs Episoden mit insgesamt 26 Missionen gespielt. Die Schlachten laufen dabei in Echtzeit ab und sind sehr gut animiert, so daß eine echte Weltraumatmosphäre entstehen kann. Es stehen 80 Waffen und 80 weitere Gerätschaften zur Verfügung. Die Raumschiffe können für Spionage, Kampf, Schleich oder Rettungsmission angepasst werden und natürlich auch für Forschungsmissionen. Mehr oder weniger behilflich bei den einzelnen Mission ist die Crew sowie diverse NSCs. Der Weltraum besteht aus 350 Planteten und 10 Solarsystemen, auf denen sechs verschiedene Alienspezies zu Hause sind, die über 30 verschiedene Schiffstypen verfügen. Natürlich kann auch im Multiplayermodus via LAN oder Internet inklusive Deathmatch, Team Deathmatch, Guard the VIP und Capture the Base gespielt werden.

Patrik Hodapp

Systemvoraussetzungen:
Windows XP/2000/Me/98SE
Intel Pentium Prozessor 1Ghz
128 MB RAM
32-fach CD-ROM-Laufwerk
Mind. 500 MB freier Festplattenspeicher
DirectX 8.10 oder höher
Grafikkarte GeForce2 oder vergleichbar
Soundkarte
Maus
Keyboard