PC  
 

NHL 09

Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
EA Sports

Erschienen bei:
Electronic Arts

Auch in diesem Jahr führt uns Electronic Arts wieder aufs Eis, auf die Eisfläche um ganz genau zu sein. Im diesjährigen Teil von der NHL Serie, NHL 2009 gibt es wieder viel gewohntes aber auch einige Neuerungen.

Zu den gewohnten Features zählt das satte Angebot an Lizenzen, nämlich die schwedische, finnische, tschechische, deutsche und sogar die russische Liga. Alle ausländischen Ligen mit Ausnahme der russischen sind im Dynastie-Modus spielbar. Dazu gibt es einen Saison-Modus, den internationalen Wettbewerb und die gewohnten Arkade Spiele. Die Mannschaftsaufstellungen der DEL sind leider wieder nicht ganz aktuell. Neu ist bei NHL 2009 der Be-A-Pro-Modus, den man schon von der 2009er Version von Fifa kennt. In diesem Modus spielt man die gesamte Karriere eines Spielers vom Rookie bis zum Superstar.

Man kann den Spieler erstellen und stylen und verschiedene Attribute zuordnen und dann gehts direkt los. Ansonsten läuft dieser Modus ähnlich wie bei Fifa, nach jedem Spiel gibt es Feedback, allerdings werden wie bei Fifa nicht wirklich klare Aufgaben vor dem Spiel verteilt – ein bisschen konfus das Ganze. Auch die Tatsache, dass man, wenn ein fremder Block auf dem Eis ist, dann einen anderen Mannschaftskameraden steuert ist merkwürdig – evtl. wollte man hier vermeiden, dass Langeweile vor dem Bildschirm aufkommt. Am Ende winkt eine eigene Hockey Card und die Möglichkeit in die Hall of Fame aufgenommen zu werden. Die Steuerung ist auch dieses Jahr wieder gelungen, für Anfänger gibt es sogar eine Art Arcade-Variante der Steuerung, die mit wenigen Tasten auskommt.

Dazu gibt es für Dribblings noch den erweiterten Skill Stick und die Retro-NHL 94-Steuerung. Mit dem erweiterten SkillStick kann man z.B. einhändig antäuschen, den Puck abschirmen oder in der Abwehr mit Sweeping Poke-Checks und der neuen “Schläger anheben”-Funktion verteidigen. Spielerisch ist an und für sich alles beim Alten geblieben, man sucht große Neuerungen vergeblich – hier ist durchaus noch Luft für ein besseres Stellungsspiel, andere Spielzüge und mehr Spielkultur. Auch graphisch gibt es keine Quantensprünge zu vermelden, noch immer ist dieselbe Engine im Einsatz, da wünscht sich so mancher PC Spieler, er hätte sich eine Konsole gekauft - ein bisschen unfair wie wir finden. Neu ist übrigens auch der sogenannte Media Hub – mit dem man seine besten Highlights auf EA Sports World uploaden kann. Screenshots für die eigene Hockey Card machen kann und eigene Musik in jeder Arena während der Team-Intros, nach Toren und zu anderen Gelegenheiten verwenden kann.

Patrik Hodapp

Systemvoraussetzungen:
Windows XP / Vista
Prozessor mit 1.5 GHz
256 MB RAM (Vista 512 MB)
DirectX 9.0c-kompatible Grafikkarte mit 64 MB RAM