PC  
 
Tortuga - Two Treasures

Preis: ca. EUR 35,-

Entwickler:

Ascaron

Erschienen bei:
Ascaron

Ahoi Ihr Landratten! Anlässlich des 15–jährigen Firmenbestehens von Ascaron, erscheint das Piraten Spiel Tortuga – Two Treasures mit reichlich Bonusmaterial im Schlepptau. Zusätzlich zum „Hauptspiel“ findet Ihr mit Patrizier Gold & Port Royale Gold sowie last but not least Piraten - Herrscher der Karibik, drei zusätzliche Oldies auf dem Silberling.

Tortuga – Two Treasures versetzt Euch in die Karibik des 18. Jahrhunderts. Ihr schlüpft in die Rolle von Thomas „Hawk“ Blythe. Dieser ist Kapitän eines gefürchteten Piratenschiffes und segelt unter dem Oberkommando des berühmt berüchtigten Freibeuters Blackbeard. Wie es sich für waschechte Piraten gehört, sind diese auf der Suche nach dem sagenumwobenen Schatz von Henry Morgan, wobei ihnen ein verfluchtes Geisterschiff samt Zombiebesatzung erschwerender Weise in die Quere kommt. Auf dem Weg dorthin wird natürlich eifrig zu Wasser und zu Lande gekämpft, gekapert und untereinander intrigiert was das Zeug hält.

Das Spiel setzt sich aus 60 streng linearen Einzelmissionen, je 30 zu Wasser und 30 an Land zusammen. Das Highlight des Spiels sind hierbei klar die Seegefechte, welche stark an Sid Meier´s Pirates erinnern. Dank der simplen Steuerung manövriert man geschickt die feindlichen Schiffe aus und deckt diese mit einer vernichtenden Breitseite ein. Verschiedene Munitionstypen sorgen für etwas Taktik in den ansonsten streng auf Action ausgelegten Seegefechten. Kartätschen dezimieren die Besatzung und Kettenkugeln zerstören die Segel, was den gegnerischen Pott manövrierunfähig macht. Mächtige Extrawaffen wie explodierende Fässer oder Köder, mit deren Hilfe ein riesiger Krake angelockt wird, den Ihr anschließend auf Eure Kontrahenten hetzt, würzen das Spielgeschehen zusätzlich.

Zerstörte Schiffe lassen nützliche Extras und Reparatur-Kits sowie überlebende Schiffsbrüchige, mit denen Ihr Verluste in Eurer Mannschaft ausgleicht, zurück. Der zweite Teil der Missionen des Spiels verschlägt Euch an Land. Dort metzelt man sich mit dem Säbel stupide in bewährter Third-Person-Ansicht durch zahlreiche Gegnerhorden und erledigt hin und wieder einen Bossgegner. Die missglückten Landmissionen werden schnell zum frustrierenden Pflichtprogramm. Obwohl Ihr auch hier Extrawaffen wie Molotowcocktail, Heiltränke oder Schlafpulver einsetzen könnt, artet das Ganze schnell in einer monotone links-klick Orgie aus. Dank der dümmlichen Gegner - KI werden die Feinde gelegentlich nur durch ihre Anzahl gefährlich. Auch die Grafik ist in Tortuga - Two Treasures ein zweischneidiges Schwert. Während sich die Seemissionen durch gelungene Wassereffekte, detailreiche Schiffe und malerische Küstenstrände auszeichnen, sind die Charaktere an Land nicht sehr detailliert ausgefallen und bewegen sich aufgrund zu weniger Animationsphasen etwas steif.

Fazit: Tortuga – Two Treasures hätte durchaus ein weit größeres Potenzial gehabt, wenn sich die Entwickler mit den Landmissionen mehr Mühe gegeben hätten. Immerhin die durchaus spannende Story rund um den geheimnisvollen Schatz, gespickt mit Liebe und Verrat ist gelungen, wenn auch augenscheinlich von einem großen Kinohit abgekupfert. Wer simple Action mag und ein Faible für das Freibeuter-Szenario hat darf sich den Titel mal anschauen.

Sven Eggen

Systemvoraussetzungen:
Windows 2000/XP
CPU mit 1,7 GHz
512 MB RAM
64 MB Grafikkarte
4,0 GB HD