PSP  
 
Assassin´s Creed
Bloodlines
Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
Griptonite Studios

Erschienen bei:

Ubisoft


Achtung, Achtung: Hier kommt Altair, der Assassine und zündet hoffentlich ein Feuerwerk auf der PSP. Ich habe die ersten beiden Teile auf der Playstation 3 komplett durchgespielt, und bin von daher sehr neugierig, wie die Entwickler das Action-Abenteuer auf den kleinen Handheld bringen.

Die Story knüpft nicht nahtlos an den ersten Teil an, somit bekommen wir eine neue Story, inklusive Umgebung präsentiert. Natürlich müssen wir unsere Erwartungen in punkto Optik und Umfang zurückschrauben, doch wollen wir aber auch keinen müden Altair erleben, oder? Mittlerweile ist ein Monat seit dem Tod von Altairs Meister Al Mualim vergangen. Im Geheimen war er aber auch Mitglied des Templerordens. Die übrigen Templer sammeln sich und wollen zurückholen, was einst Al Mualim besaß: den Edenapfel. Damit lassen sich die Gedanken der Menschen beeinflussen.

Unter der Herrschaft des skrupellosen Armand Bouchart haben sich die Templer auf Zypern neu formiert und wollen das Artefakt für sich zurückgewinnen. Altair möchte diesem Treiben nicht untätig zuschauen und beschließt den Kampf aufzunehmen. Schon der erste Blick zeigte mir ansprechende und gute Grafik auf. Bei den Features taucht altbewährtes auf. Aussichtspunkte, Diebstähle, Botengänge und vieles mehr. Anhand des GPS am rechten unteren Bildrand lässt sich Altair prima durch die Umgebung navigieren. In der oberen Ecke sind immer die momentanen Aktionen angezeigt, welche Altair ausführen kann.

Von den Fäusten über das Schwert bis hin zur versteckten Klinge. Aber auch Wurfmesser hat Altair im Angebot. Im Kampf sind sowohl der X-Knopf als auch die rechte Schultertaste äußerst wichtig. Zum einen weicht Altair den Angriffen geschickt aus und zum anderen wird der Schlag des Feindes geblockt. Normale Gefechte verlaufen sehr eintönig, wohingegen Bosskämpfe schon ein wenig mehr vom Spieler abverlangen. Die einzelnen Gebiete sind überschaubar und werden beim Verlassen durch kurze Ladezeiten unterbrochen. Im Unterschlupf trefft Ihr Eure Kontaktpersonen, welche Euch nützliche Hinweise und das weitere Vorgehen ans Herz legen. Selbstverständlich haben die Entwickler auch Sekundärmissionen integriert, wie eine bestimmte Person abzufangen oder einen Diebstahl ausführen. Altair wird mittels Analog-Pad bewegt. Die Kamera schwenkt automatisch und führt phasenweise für Verwirrung.

Sie lässt sich zwar manuell bewegen, doch auf der Flucht ist dies ein schwieriges Unterfangen. Ab und an besteht die Möglichkeit, gewisse Fähigkeiten von Altair aufzuwerten. Mehr Energie, stärkere Verteidigung oder höhere Schadenseffizenz beim Gegner. Mit der Select-Taste wird die Karte aufgerufen und zeigt dem Spieler auf, wo sein Zielpunkt sitzt. Aber auch die Nebenmissionen werden angezeigt. Egal ob Verhör, ein Gespräch oder einfach nur der Gang zum Unterschlupf, Assassin´s Creed Bloodlines macht Spaß, die Spielzeit mit cirka sechs Stunden ist zwar leider etwas kurz, dafür sind diese aber intensiv. Das Gameplay läuft nach der Eingewöhnungsphase gut von der Hand, allerdings senkt die Kameraführung phasenweise den Spielspaß. Die Story plätschert so dahin, und hätte sicherlich ein besseres Drehbuch vertragen können.

Im Großen und Ganzen hat mich Altairs PSP-Auftritt überzeugt, doch ist auch ehrlich gesagt noch Luft nach oben.

Michael Birkle