PSP  
 
LocoRoco 2
Preis: ca. EUR 40,-

Erschienen bei:

Sony Computer Entertainment

In den meisten Fällen haben Fortsetzungen von Computerspielen zwei Beweggründe was den Konsumenten betreffen. Zum einen sollen sich alle, welche den ersten Teil gespielt haben am neuen Werk wiederholt erfreuen. Zum anderen soll es alle die Aufmerksam machen, die die Premiere schlicht und ergreifend verpennt haben. Ich für meinen Teil zähle mich zu der zweiten Spielerschaft und Gelobe hiermit Besserung. Was war mir denn eigentlich entgangen?

In diesem PSP-Spiel bewegt der Spieler gummiartige Spaßbälle durch 2D-Landschaften. Auf der Tageskarte steht auf jeden Fall kein Action-Menü sondern Fingerspitzengefühl a la carte. Dies bedeutet keine Ballerei und somit auch völlige Gewalt-freiheit. Viel mehr wird vom Spieler äußerstes Geschick verlangt, um die runden Bälle erfolgreich durch die Levels zu manövrieren. Um die LocoRoco in Bewegung zu bringen, muss der Spieler die beiden Schultertasten betätigen. Hierdurch neigt sich der Bildschirm in die jeweilige Richtung. Hört sich etwas skurril an, ist aber in Wirklichkeit ganz simpel. Natürlich sind viele Gegenstände von den Entwicklern in die Abschnitte eingebaut worden.

Der Spieler kann nun seinem Sammeltrieb völlig freien Lauf lassen. Steigen wir nun ein in den Speiseplan eines LocoRocos. Das Lieblingsgericht der lustigen Bälle sind die seltenen Beeren. Sollte eine dieser Frucht verspeist werden, wird ein neuer LocoRoco geboren und der Umfang der Spielfigur wächst sichtbar an. In jeder Welt sind zwanzig Beeren versteckt und sollten von Euch gesammelt werden. Doch Vorsicht, sie sind nicht immer gleich ersichtlich. Achtet auf Knospen, welche bei berühren eine Beere entfalten. Kommt Ihr nun jedoch an eine enge Passage im Abschnitt und der LocoRoco ist schlicht und ergreifend zu dick, dann erschreckt den Helden einfach und schon löst er sich in viele kleine LocoRocos auf und es findet eine kleine Party auf dem PSP-Bildschirm statt.. Danach einfach wieder sammeln und die Kreis-Taste etwas länger gedrückt halten und schon ist er wieder groß und dick.

Natürlich sind noch jede Menge anderer Dinge im Spiel untergebracht, wie z.B. die „Pickories“. Diese treten in verschiedenen Formen und Größen auf. Sammelt auch davon soviel wie möglich ein, um damit später Minispiele frei zu schalten sowie Teile für Euer MuiMui-Haus zu erhalten. Da natürlich nicht alles Bodennah verstreut ist, müsst ihr mit den runden Helden auch Sprünge vollführen. Hierfür im richtigen Moment die erforderliche Schultertaste drücken,und schwups springt der LocoRoco in die Höhe und erreicht somit das Goodie. Die Story des zweiten Teils ist schnell wiedergegeben. Die glücklichen und friedlichen LocoRoco werden von der bösen Moja-Armee angegriffen. Diese wollen den wunderschönen Planten mit einem nicht sehr freundlichen Lied zerstören. Nun seid Ihr die letzte Hoffnung und müsst die Kontrolle über den Planten übernehmen. Seit ihrem letzten Abenteuer haben die lustigen Blasen einiges dazugelernt. So besitzen sie mittlerweile die Fähigkeit abzutauchen und sich sogar in schützende Muscheln zu verstecken. Die Lieblingsbeschäftigung ist und bleibt jedoch das Singen.

So ist es auch nicht verwunderlich, dasd die Entwickler in den zweiten Teil Musiknoten zum Sammeln involviert haben. Diese sollten von Euch entdeckt werden um später dafür neue Fähigkeiten zu erhalten. Des Weiteren verändern sie auch die Hintergrundmusik. Das Herzstück des zweiten Teils ist die Weltkarte. Von hier aus lassen sich alle Schritte gut organisieren. Wählt einen neuen Abschnitt aus oder entscheidet Euch für ein Minispiel. An diesem Ort ist es auch möglich, Euer eigenes MuiMui-Haus Stück für Stück zu errichten. Ich denke mit der Zeit werdet Ihr schon merken was es alles gibt. Die Statistik-Götter unter Euch kommen bei LocoRoco 2 auf jeden Fall auf ihre Kosten. So wird neben den Goodies auch die gebrauchte Zeit gestoppt und als Bestmarke gespeichert. Im Übrigen wird der Spieler nach jedem Level gefragt ob er das Spiel speichern möchte. Also zum Schluss muss ich sagen, dass mir dieses PSP-Spiel wirklich gut gefallen hat. Besonders die Idee sowie die Ausführung bringen frischen Wind in den PSP-Alltag. Das Spielprinzip ist perfekt für einen Handheld umgesetzt worden. Natürlich lässt sich über die Musik, welches mir schon nach kurzer Zeit als furchtbares Gedudel auf den Zeiger ging, sowie die Sprachausgabe der LocoRoco, welche doch sehr kindlich daherkommt, geteilter Meinung sein.

Letztendlich überwiegen das Spielprinzip, die putzige Grafik, sowie das gute Handling und natürlich das Sammelfieber eines jeden Spielers. Wer ein schrilles, knallbuntes Abenteuer in Form eines Geschicklichkeitsspiels sucht, der sollte mehr als nur einen Blick riskieren.

Michael Birkle