PSP  
 
MotorStorm
Arctic Edge
Preis: ca. EUR 35,-

Entwickler:
bigBig Studios

Erschienen bei:

Sony Computer
Entertainment

Endlich bekommt meine geliebte PSP wieder ein geiles Rennspiel! War dieser Arcade-Racer auf ihrem großem Bruder, der Playstation 3 ein absolutes Hightlight, so erwarten alle, dass MotorStorm auch auf Sonys Handheld ein Kracher wird. Ich werde mich nun für Euch warm anziehen und in die kalten Gefilde der Arktis von Alaska begeben um MotorStorm näher unter die Lupe zu nehmen.

Schon das Intro zeigte mir auf, dass die Entwickler bigBig Studios ein Grafikfeuerwerk abbrennen möchten. Das Herzstück ist auch hier der Festival-Modus. Der Spieler muss sich in 100 verschiedenen Rennevents beweisen. Vergesst dabei nicht: Wer bremst verliert oder hat einfach nur Angst! Erstellt Euch ein neues Profil und die Eisparty kann starten. Bei einem Rennen sind insgesamt zehn Teilnehmer am Start. Beendet Ihr den Event auf dem ersten Platz, erhaltet Ihr 100 Punkte. Zusätzlich werden neue Veranstaltungen, Vehikel sowie weitere Goodies freigeschaltet.

Je tiefer der Spieler in MotorStorm eintaucht, desto höher steigt sein Rank. Es sind acht verschiedene Fahrzeugtypen ins Spiel integriert. Das fängt beim Motorrad an und geht über den Buggy und endet beim Schneemobil. Auch die schwer lenkbaren Lastwagen sind von den Entwicklern ins Spiel eingebaut worden. Der Ablauf ist ziemlich identisch mit den beiden ersten Teilen auf der Playstation 3. Die Steuerung ist recht einfach gehalten worden. Die rechte Schultertaste steht für das Gaspedal, die linke ist fürs Bremsen vorgesehen. Mit dem X-Button wird der Boost aktiviert. Aber Vorsicht, nicht zu lange gedrückt halten, denn sonst explodiert Euer Fahrzeug.

Nutzt die Wasserstellen oder den Tiefschnee, um das Ganze schneller abzukühlen. Beim Festival-Modus wären neben den normalen Rennen noch die Zeitbombe und das Geschwindigkeits-Event zu erwähnen. Bei der Zeitbombe erhält jeder Teilnehmer für seine Position laufend Punkte. Derjenige, der zuerst 999 erreicht hat, gewinnt das Rennen. Beim Geschwindigkeits-Event muss der Spieler so eine Art Torstangen durchfahren um eine Zeitverlängerung zu erhalten. Kommt er mit dem richtigen Vorsprung ins Ziel, erhält er die Goldmedaille inklusive 100 Punkte. Zusätzlich gibt es noch Sterne zu ergattern. Meistert dafür spezielle Aufgaben wie: „Behaltet für zehn Sekunden die Position eins“. Das Streckendesign kann zwar überzeugen, wirkt sich allerdings auf die Fahrpyhsik der Vehikel nicht sonderlich groß aus. Steuern lassen sich die Boliden aber wunderbar mit dem Analog-Stick. Ich muss dazu sagen, dass ich das Spiel auf meiner alten PSP-Slim getestet habe. Natürlich haben die Entwickler auch an alle Mehrspieler-Freunde gedacht.

Im Infrastruktur-Modus könnt Ihr entweder gegen Eure Freunde oder andere Spieler auf der ganzen Welt antreten. Zusätzlich ist es auch möglich, Eure Bestzeiten, welche Ihr im Zeitrennen-Modus erspielt, online zu stellen und sie mit den anderen vergleichen. Zum Schluss kann ich nur sagen, dass mich MotorStorm auch auf der PSP völlig überzeugt hat. Die Grafik ist wirklich nett anzuschauen und vor allem läuft das Spiel völlig ruckelfrei. Die Ladezeiten bremsen zwar den Spielspaß ein wenig aus, allerdings kann man sich in der Zeit die Finger, bzw. Hände kurz durchstrecken. Steuern lassen sich die einzelnen Fahrzeugtypen auch prima, auch wenn ich zu Beginn mit dem Analog-Stick meine Schwierigkeiten hatte. Doch wie die meisten Sachen, wurde ich von Rennen zu Rennen sicherer. Über den Soundtrack lässt sich auch nichts Schlechtes sagen. Denn bei Bands wie The Prodigy (Omen) oder Chemical Brothers freut man sich förmlich auf die nächste Kurve, welche mit Vollgas genommen wird. Jawohl ja!

Der Umfang und vor allem die vielen freischaltbaren Extras runden das gute Gesamtbild ab. Der Spieler bekommt für knappe 35 Euro einen Arcade-Racer der jede längere Zugfahrt oder Flug locker und angenehm überstehen lässt. Auf jeden Fall mehr als nur einen Blick riskieren...

Michael Birkle