PSP  
 
Need for Speed
Shift
Preis: ca. EUR 35,-

Entwickler:
Slightly Mad Studios

Erschienen bei:

Electronic Arts

Was soll man zu dieser Rennspiel-Serie noch schreiben? Waren die letzten Teile wirklich nicht mehr als Durchschnitt, so erhoffen sich die Jungs von EA, der Serie mit „Shift“ neuen Schwung zu verleihen. Die Polizei wurde mal wieder komplett verbannt sowie auch die nächtlichen illegalen Rennen. Die Entwickler möchten von dem Arcade-Racer weg und tendieren eher zur Renn-Simulation.

Natürlich muss der Spieler bei der PSP-Version, welche mir vorliegt, Abstriche machen, doch schon nach wenigen Runden wurde mir klar, dass es wahrscheinlich der Schritt in die richtige Richtung war. Um mir darüber aber endgültig ein Urteil zu erlauben, muss ich noch ein Stückchen tiefer in die Materie eintauchen. Die Fahrer möchten die Rennen legalisieren um den besten seiner Art vor den Kameras der Welt zu küren. Die Streetracer waren gleich einverstanden und fanden auch die notwendigen Sponsoren. Das Ziel für Euch lautet nun: Werdet der King of the Road! Das Salz in der Suppe bietet nun die „World Tour“. Hier dreht sich alles darum, sich auf der Straße einen Namen zu verschaffen. Dort finden die interessanten Rennen auf den Straßen von Chicago, San Francisco, Paris, Tokio und vielen Metropolen mehr statt. Bei den Events haben die Entwickler auch eine gehörige Schippe draufgepackt.

Es sind insgesamt 12 verschiedene Rennen am Start. Das reicht von der Checkpoint-Challenge bis hin zum Jäger-Modus. Bei letzterem seid entweder Ihr der Gejagte oder Eure Aufgabe lautet: Schnappt Euch den Burschen da vorne! Die Grip-Rennen lassen jedes Drifter-Herz höher schlagen. Aber auch die Radarfall-Events sind gut umgesetzt worden. Hier müsst Ihr gehörig aufs Gaspedal treten um mit hoher Geschwindigkeit geblitzt zu werden. Auf jeder Strecke sind ein paar Blitzer aufgebaut. Rast so schnell Ihr könnt vorbei und erreicht somit eine hohe Durchschnittsgeschwindigkeit. Erster Platz bedeutet zehn Punkte und zusätzlich bekommt der Wagen automatisch bessere Bauteile. Dies reicht vom Motor über Nitroeinspritzung bis hin zum Fahrwerk. Aber auch die Reifen bekommen mit zunehmender Spieldauer bessere Bodenhaftung. Je Öfter Ihr mit einem Auto fahrt, desto besser wird es. Die Anzahl der Autos bei den Events variiert von maximal acht Teilnehmern bis hin zum alleinigen Fahren. Natürlich haben die Entwickler Euch wieder die Möglichkeit geschenkt, Eurem Fahrzeug eine coole Lackierung zu verpassen.

Um Euch auf der Strasse zu beweisen gilt es fortan, die sogenannten „Race Kings“ zu schlagen. Gelingt Euch dies, werdet Ihr von Ihnen zu einem Showdown eingeladen. Nun wird es Auge in Auge ausgetragen. Besteht Ihr die beiden Events, so winkt Euch als Belohnung Ihr Wagen. Wo wir auch schon beim Thema wären. Die Fahrzeuge in Need for Speed Shift dürften jedem Autofan das Herz höher schlagen lassen. Der Einstieg war bei mir ein VW Scirocco. Danach folgten noch ein Dodge Challenger Concept, Lotus Exige S, Mitsubishi Lancer Evolution, Honda S2000, Nissan 370Z, Acura NSX bis hin zum Porsche Cayman S. Natürlich sind noch jede Menge weitere Autos im Spiel vorhanden. Zusätzlich wird jedes abgeschlossene Event bewertet. Seid Ihr schnell (Speed) gefahren und wie war der Grip. Seid Ihr gut gedriftet oder seit Ihr einfach nur präzise gefahren. Als Belohnung winkt Euch kein geringeres Auto als der BMW M3 GT2. Ich denke dafür dürften sich viele Stunden vor der PSP lohnen, oder? Der Event-Kalender ist ähnlich wie eine menschliche Zellenstruktur dargestellt. Sehr übersichtlich! Zu Beginn war der Ausgang der Rennen eigentlich vorher schon klar, doch meine Überheblichkeit wurde mit fortlaufender Spieldauer des Öfteren bestraft. Kommen wir nun aber zur Steuerung der Boliden. Bei der Lenkung hat der Spieler die Wahl zwischen dem Steuerkreuz und dem Analog-Stick. Mir persönlich war das Steuerkreuz präziser.

Die Schultertasten sind zum einen für das Auslösen der Nitroeinspritzung und zum anderen für den Blick nach hinten festgelegt. Mittels des X-Buttons nimmt Euer Wagen an Tempo auf. Beim Bremsen besteht zum einen die Möglichkeit, normal die Geschwindigkeit zu verringern. Drückt hierfür die Quadrat-Taste, die Kreis-Taste steht für das Auslösen der Handbremse. Bei letzt genanterem verliert Ihr natürlich nicht soviel an Geschwindigkeit und die Kurven lassen sich somit wesentlich flotter durchfahren. Einfach im richtigen Moment drücken und dann ganz cool driften und das Auto im richtigen Moment durch Gegenlenken abfangen. Drift it Baby! Da der Einzelspieler-Modus sehr umfangreich ausgefallen ist haben die Entwickler alle Mehrspieler-Freunde ein wenig vernachlässigt. Hier ist es möglich, mittels Ad-Hoc-Rennen herauszufinden, wer der Schnellste auf der Straße ist. Zum Schluss muss ich wirklich sagen, dass mich das neue Need for Speed Shift auf der PSP durchaus überzeugen konnte. Die Grafik ist zwar jetzt nicht obere Liga, doch lassen sich die einzelnen Boliden exzellent über die Kurse jagen. Das Spiel kommt zwar an manchen Stellen leicht ins Ruckeln, doch wollen wir jetzt nicht kleienkariert sein. Wenn ich nun ein wenig am kritisieren bin, dann sei noch kurz erwähnt dass die Ladezeiten bei meiner Slim PSP leider zu oft und zu lang sind. Wie es mit der neuen PSPgo ausschaut kann ich leider nicht beurteilen.

Ich denke, dass jeder PSP-Besitzer, welcher auf der Suche nach einem guten, soliden Rennspiel ist, mit Need for Speed Shift sicherlich keinen Fehlkauf macht.

Michael Birkle