PSP  
 
Rock Band
Unplugged
Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
Harmonix

Erschienen bei:

Electronic Arts

Bisher ist das Musikspiel Rock Band komplett an mir vorbeigezogen. Der Grund liegt sicherlich daran, dass der Anschaffungspreis der kompletten Ausrüstung hoch angesetzt wurde. Auf den letzten Spielemessen in Leipzig wurde ein wahnsinniger Hype um diese Stilrichtung gemacht. Die Entwickler Harmonix schickten damals auch Guitar Hero ins Rennen. Den zweiten Teil zockte ich mit der dazugehörigen Gitarre auf meiner Playstation 2, und merkte recht schnell, dass das Spiel extrem süchtig macht. Absolut genial!

Nachdem Rock Band auf den Next Gen-Konsolen mittlerweile schon in die zweite Runde geht, bekommt nun der Handheld aus dem Hause Sony sein persönliches Rock Band. Die PSP-Version bekam zusätzlich noch das Unplugged beigefügt. Vergesst aber ganz schnell Eure Gedanken, eine Gitarre, geschweige denn ein Schlagzeug an Eure PSP anzuschließen. Hier wird alles mit den Action-Tasten, dem Steuerkreuz und den Schulter-Tasten erledigt. Ihr seid ein Rockstar durch und durch, denn Ihr übernehmt in jedem Song sowohl den Gesangspart, die Gitarre, den Bass und zu guter Letzt das Schlagzeug. Wie soll denn das bitte funktionieren? Das möchte ich nun für Euch herausfinden. Die Entwickler Harmonix haben insgesamt 42 Rocknummern ins Spiel gepackt. Eine gute Hausnummer wie ich finde! Das reicht von Bands wie The Police, Blink 182, Nine inch Nails, Nirvana und und und….. Die Songauswahl kann sich wirklich sehen lassen.

Es fällt mir persönlich schon ein wenig schwer, ein Musikspiel ohne Instrument in der Hand auszuführen. Doch wollen wir dieses Problem einmal beiseite legen und Rock Band Unplugged für die PSP eine faire Chance geben. Wie es sich für einen Rockstar gehört, muss neben des Bandnamens auch ein Logo sowie die Outfits der Musiker ausgewählt werden. Im Laufe des Spiels lässt sich hier natürlich jede Menge an Dingen frei schalten, bzw. erkaufen. Um den Ablauf der PSP-Version komplett zu verinnerlichen ist es auf jeden Fall von Nöten, sich in den Proberaum zu begeben, um hier ein persönliches Training zu absolvieren. Das Herzstück ist sicherlich der Tour-Modus. Hier beginnt Ihr Eure Karriere in kleinen Kneipen und möchtet letztendlich der Headliner eines großen Open Air-Konzerts sein. Der Weg dahin ist weit und beschwerlich. Seid Ihr allerdings ungeduldig und möchtet gleich loslegen, so steht Euch hierfür das „Schnelle Spiel“ zur Verfügung. Einfach Song auswählen sowie den Schwierigkeitsgrad und der Gig kann starten. Zusätzlich haben die Entwickler den „Music Store“ ins Spiel mit eingebaut. Hier lassen sich per Internet zusätzliche Songs downloaden.

Steigen wir nun aber ein und nehmen die Spielbarkeit näher unter die Lupe. Natürlich dreht sich auch hier alles um Noten, welche sich per Laufschrift nach unten bewegen. Hierbei muss im entscheidenden Moment der richtige Knopf gedrückt werden. Die Bassline bekam die Rote Farbe zugeteilt. Dem Schlagzeug gaben die Entwickler den gelben Balken. Gesang und Gitarre geben sich durch grün, bzw. blau zu erkennen. Das Spielprinzip von Rock Band Unplugged besteht nun darin, sich jedes Bandmitglieds anzunehmen. Dies ist meistens daran zu erkennen, dass bei den anderen Balken nichts erscheint. Spielt Ihr einen Part ohne Fehler, führt der Computer das Instrument für kurze Zeit alleine weiter. Nun müsst Ihr per Schultertaste zum nächsten Bandmitglied wechseln und diesen Part ebenfalls wieder ohne Fehler spielen. Hört auf den Rhythmus der Musik, um somit Eurem großen Ziel ein Stück näher zu kommen. Sollte jedoch einmal ein Fehler passieren, behaltet die Ruhe und spielt weiter als wäre nichts geschehen. Strapaziert die Geduld der Zuschauer aber nicht zu sehr, sonst holen sie Euch von der Bühne runter. Sollte ein Bandkollege zu schlecht gespielt haben, wird sein Instrument gesperrt. Steigert nun die Energieanzeige, um ihn zurückzuholen. Einfach austesten! Die Instrumente werden von links nach rechts mit den beiden oberen Richtungstasten und dem Dreieck- und Kreis-Button gespielt. Wer allerdings damit nicht zu Recht kommt, kann sich selbstverständlich alles individuell einstellen. Pro Song könnt Ihr maximal fünf Sterne erreichen.

Nach jedem Auftritt wenden sich auch immer mehr Fans auf Eure Seite. Mit fortlaufender Spieldauer reist Ihr quer durch die USA. Des Weiteren werden die neuen Songs immer anspruchsvoller. Natürlich benötigt Ihr ab einem gewissen Bekanntheitsgrad auch einen Manager oder Angestellte. Sammelt so viele Sterne und Fans wie möglich um den „Biggest Gig“ zu erreichen. Natürlich ist die Handheld-Version von Rock Band bei weitem nicht so Spaßintensiv wie der große Bruder, allerdings empfinde ich die PSP-Version trotz kleiner Schwächen als gelungen. Die Spaßbremse Nummer eins ist sicherlich das Fehlen der realen Instrumente. Die Entwickler haben dies jedoch mit dem Einbinden aller Bandmitglieder pro Song wieder gut aufgefangen. Dadurch wird einem die Zeit genommen, um über diesen Faktor länger nachzudenken. Die Grafik bewegt sich auf einem guten Niveau. Die Spielbarkeit von Rock Band Unplugged läuft nach kurzer Eingewöhnungszeit prima von der Hand. Bei Songs wie „Message in a Bottle“ von The Police könnte ich laut mit schreien. Klasse Teil! Aber auch bei „Chop Suey“ von System of a Doom bleibt kein Auge trocken. Ach ja, ich habe mir einen Kopfhörer an die PSP angesteckt, um die einzelnen Songs noch intensiver zu erleben.

Ich kann jedem mobilen Rockfan dieses Musikspiel nur wärmstens ans Herz legen. Hier rockt die Bude und vor allem bringt der Tour-Modus gehörig viel Motivation mit. Daumen nach oben….

Michael Birkle