PSP  
 
Die Simpsons -
Das Spiel
Preis: ca. EUR 45,-

Entwickler:
EA Games

Erschienen bei:

Electronic Arts

Die Simpsons - Der Film wurde von Fans frenetisch, und auch von den Kritikern mehr als wohlwollend aufgenommen. Dass dies eine Versoftung des gelben Wahnsinns mit sich bringt, war ja eigentlich schon klar. Auch bei den Spielen kann man schon von einer Serie sprechen, die bekanntesten Titel dürften hier Simpsons Road Rage, eine Art Crazy Taxi, und Simpsons Hit And Run, ein gelungener GTA-Clone sein.

Nun also Die Simpsons – Das Spiel. Diesmal hat man sich auf das Genre Plattform Jump And Run verlegt. Die Familie entdeckt, dass sie in einem Videospiel lebt und nutzt fortan ihre Superkräfte, um allerlei Jobs zu erledigen. Homer kann sich in einen Balol verwandeln und dann Hüpfen, schweben oder zerstören. Bart kann mit Feinde mit seiner Steinschleuder traktieren oder als Bartman mit seinem Cape in der Luft gleiten. Lisa schlägt ihre Gegner mit einem Saxophonsolo in die Flucht und bekommt Hilfe von der Hand Buddhas. Marge nörgelt ihre Widersacher zu Tode und kann einen Mob bilden und diesen befehligen. Mit diesen Fähigkeiten ausgestattet bewegt Ihr Euch nun durch die Levels. Die Aufgabenstellung des jeweiligen Levels bekommt Ihr durch die Select Taste. So gilt es, mittels Schaltern Plattformen zu bewegen oder Türen zu öffnen und Abgründe zu überwinden. Bei Euren Quests begegnet Ihr immer wieder altbekannten Figuren aus der Serie. Das klingt zunächst nicht schlecht, zumal der Simpsons Humor mit dabei ist und damit auch eine ordentliche Portion Selbstirnonie.

Der dicke Comichändler weist den Spieler darauf hin, wenn er ein neues Spielklischee entdeckt hat, wie zum Beispiel den klassischen Doppelsprung, um höher gelegene Ziele zu erreichen, Druckplatten, die zu zweit ausgelöst werden müssen, Sammelobjekte, Stopuhr etc. pp. Trotzdem ist der Spielaufbau selbst wie schon beschrieben selbst sehr klischeehaft. Die gelungenen Zwischensequenzen kann man sich später nach mal als Videos ansehen, auch so ein Klischee. Grafisch reißt der Titel wohl auch niemanden vom Hocker, aber auch die Serie ist ja nicht gerade für toll gezeichnete Charaktere bekannt. Geht aber alles in Ordnung, wäre da nicht diese grottige Kameraführung, einhergehend mit der Steuerung. Man vermag nicht zu sagen, was schlimmer ist, da beides sich nicht nur negativ summiert, sondern gleich potenziert. Da liegt dann im Endeffekt der Hund begraben, Witz hin, Simpsons her, es macht einfach keinen Spaß, das Spiel zu zocken. Zu frustrierend und zu langatmig sind die Level. Homer würde sagen Laaaangweilig! Wie sagt es doch der Comichändler? „Drei Stunden, um ein Objekt zu finden, so verbringt man sein Leben sinnvoll“. Das trifft die Sache auf den Punkt. Das Spiel ist wirklich nur ein Merchandising Artikel für die wirklich hartgesottenen Fans, ein Zocker oder nicht Fan würde es wohl sehr schnell wieder bei Seite legen.

Christian Dännart