PSP  
 
Super Pocket Tennis
Preis: ca. EUR 25,-

Entwickler:
D3 Publisher

Erschienen bei:

Koch Media


Ihr kennt doch sicherlich immer die Beschreibungen der Software-Industrie auf den Rückseiten der Spiele-Covers zu ihren Produkten. Immer voll mit Lobeshymnen und so ein Spiel hat die Welt noch nicht gesehen. Im Falle von Super Pocket Tennis trifft aber genau der kleine, weiße Spruch auf der Rückseite den Nagel voll auf den Kopf. Dieser lautet wie folgt: „Einfach zu bedienendes Tennis-Spiel für die PSP“.

Bewegt Euren Tennis-Star mittels des Analog-Pad zum Ball und betätigt danach den Kreuz-Button. Durch Bewegen des Sticks setzt ihr den Zielpunkt fest. Wenn das mal nicht einfach ist. Aber sind wir doch mal ehrlich, für unterwegs doch genau das Richtige. Was das Spiel noch auf dem Kasten hat, werde ich nun für Euch in Angriff nehmen. Im Hauptmenü angekommen stellte ich sehr schnell fest, dass die Musik nervig ist ohne Ende. Also gleich ab zu den Optionen und diese für immer und ewig ausgestellt. Nerv! Für alle Mehrspieler-Fans haben die Entwickler den Netzwerk-Modus, via Wireless-Funktion beigefügt. Dort können bis zu vier Spieler entweder ein Doppel- oder ein Einzelspiel ausführen. Des Weiteren sind noch die „Mini-Spiele“ mit von der Partie. Hier verstecken sich kleine Matches, bei welchen Ihr gewisse Aufgaben erfüllen solltet. Ein Beispiel wäre der „The Bullseye Serve“. Hier erscheinen auf der gegnerischen Seite nach und nach Ziele. Diese müssen von Euch nun per Aufschlag genau mittig getroffen werden. Sind zehn Ziele explodiert gelangt Ihr in den nächsten Level. Doch Vorsicht, inmitten der Ziele vergrößern sich rote Kreise.

Sobald Ihr drei Ziele nicht trefft ist das Spiel zu Ende. Insgesamt sind fünf Mini-Spiele eingebaut worden. Natürlich gibt es noch mehr Möglichkeiten als nur den Analog-Stick zu betätigen und dazu den Kreuz-Button drücken. Geht hierzu ins „Tutorial“, denn hier werden Euch alle Funktionen genau erläutert. Ach ja, hätte ich beinahe vergessen, die komplette Menüführung sowie die Sprachausgabe ist in Englisch gehalten. Einziges Trostpflaster ist die Tatsache, dass das beiliegende Handbuch in Deutsch verfasst ist. Ich denke jedoch, dass der Tennissport international ist. Die Zählweise ist ja schon immer in englischer Sprache. Im Einzel-Spiel habt Ihr die Möglichkeit ein schnelles Spiel durchzuführen oder Ihr wagt Euch an ein Turnier heran. Dort gilt es, sich durch die erste Runde zu kämpfen. Danach folgt das Halbfinale, worauf natürlich das Endspiel kommt. Auch beim Bodenbelag könnt Ihr Euch für einen Hart-, Rasen- oder Grasplatz entscheiden. Dies hat natürlich auf die Geschwindigkeit sowie das Aufspringen des Balles Einfluss. Insgesamt sind 20 Charaktere im Spiel enthalten. Selbstverständlich könnt Ihr wählen, ob Ihr mit einem männlichen Akteur oder einem weiblichen auf den Centre Court tretet. Jeder hat seine Stärken, sowie seine Schwächen. Das Ganze ist in drei Kategorien eingeteilt. Die Power, Speed und die Technik. Leider sind keine originalen Spielernamen mit dabei. Allerdings lassen sich einige Ableiten. So nennt sich ein Protagonist „Mobbick“ und kommt aus den USA. Im wahren Leben nennt sich der gute Mann „Roddick“. Tja, entweder sind die Lizenzen teuer oder schon vergeben. Also mich störte das nicht im Geringsten ob nun die original Spielernamen am Start, oder eben irgendwelche erfundene.

Die Ladezeiten während des ganzen Spiels sind völlig im grünen Bereich. Im Spiel angekommen ist schwer zu überhören, dass wir nicht alleine auf dem Court sind. Die Zuschauer bejubeln jeden gewonnen Punkt. Je nach Wichtigkeit des Punktes finde ich, dass sie etwas engagierter sind. Ein wichtiges Merkmal von Super Pocket Tennis ist, dass man kurz bevor der Ball wieder zurück auf Eure Seite geschlagen wird, den Aufschlagpunkt des Balles sieht. Eure Devise sollte nun lauten: Auf dem schnellsten Weg dorthin! Ein weiterer wichtiger Tipp ist die Tatsache, dass Ihr immer in Bewegung bleiben solltet. Nicht stehen bleiben und warten wohin der Gegner den Ball schlägt. Also schon nach den ersten Ballwechseln fand ich gefallen an Super Pocket Tennis. Dadurch, dass es sich so einfach spielen lässt kommt auch gleich Spielfreude auf. Bei der Zählweise ist den Entwicklern ein kleiner Fehler unterlaufen. Beim Tennis heißt es ja immer 15-15 oder 15-40. Dabei wird eben immer der aufschlagende Spieler zuerst genannt. Die Entwickler erwähnen den Spieler zuerst der auf dem Bildschirm an erster Stelle steht. Schönheitsfehler! So ganz nebenbei sei noch erwähnt, dass Ihr bei Erfüllen bestimmter Bedingungen versteckte Charaktere freischaltet. Zum Schluss muss ich sagen, dass Super Pocket Tennis auf jeden Fall überzeugen kann. Die Grafik ist nichts besonderes, jedoch würde ich sie als Standard und somit als gut einstufen. Das Gameplay ist simpel und geht schnell in Fleisch und Blut über. Wer jedoch ein Tennis-Spiel mit viel Tiefgang sucht, der wird mit Super Pocket Tennis sicherlich nicht so gut bedient. Für unterwegs ist Super Pocket Tennis genau das Richtige, und der Preis von 25 Euro kann sich ebenfalls sehen lassen.

Michael Birkle