Xbox  
 
Battlefield 2: Modern Combat
Preis: ca. EUR 60,-

Entwickler:
Digital Illusions

Erschienen bei:
Electronic Arts

20. September 2002, "Battlefield 1942" kam auf den Markt und wurde zu Recht in den siebten Spielehimmel gelobt. Leider war mein PC meilenweit von den Mindestsystemanforderungen entfernt und für die Xbox war keine Umsetzung in Sicht, was sich heute allerdings grundlegend änderte.

"Battlefield 2: Modern Combat" ist jedoch keine einfache Kopie der Vorlage, sondern wurde konsolentauglich modifiziert. Die Steuerung ist einfacher, die Maps sind kleiner (aber dennoch sehr groß) und das Tempo im Spiel hat deutlich zugenommen. Wer nun in den Kampf ziehen möchte, kann dies entweder alleine in einer Einzelspieler-Kampagne oder mit bis zu 24 Freunden, Feinden oder Opfer online mit Xbox-Live tun. Als Einzelspieler wird der Konsolensoldat mitten in Unruhen in Kasachstan gespült. Hier kämpfen vier verschiedene Armeen um die Vorherrschaft. Die Europäischen Union, China, die Koalition des Nahen Ostens und die USA, was aber sicher nichts mit den Ölvorkommen zu tun hat. Wer sich unvorbereitet, also ohne das knapp gehaltene Handbuch zu lesen, in das Gefecht stürzt, ist zuerst einmal verwirrt, da in der einen Mission für die NATO und in einer anderen Mission für China gekämpft wird und auch leicht überfordert, da der Bildschirm mit Symbolen übersäht ist und unzählige Funksprüche auf einen hereinstürzen. Der Wechsel zwischen den Fronten ist schnell geklärt. In den ersten Missionen nimmt der Spieler an beiden Seiten an dem Kriegsgeschehen teil, bevor er sich dann für eine Seite entscheidet. Ebenfalls in Rekordzeit ist die Bedienung von "Battlefield 2: Modern Combat" zu erlernen. Einzelnen Symbole über den Köpfen der Soldaten zeigen an, zu welcher Armee sie gehören und welche Funktion sie haben. Hier gibt es den Sturmsoldat, den Pionier, Special OPS, den Versorgungssoldat und den Scharfschützen. Jeder Soldat hat spezielle Aufgaben, Fähigkeiten und die entsprechende Bewaffnung. Dies ist wichtig zu wissen, da im Einzelspieler-Modus von "Battlefield 2: Modern Combat" ein neues Feature, der "Hotswap" eingebaut wurde.

Besteht zu einem Kameraden der eigenen Einheit freies Sichtfeld, kann auf Knopfdruck die Steuerung von diesem übernommen werden, was grafisch sehr schön umgesetzt wurde. So ist es möglich, quasi fast gleichzeitig an mehreren Orten in das Spielgeschehen einzugreifen. Dies ist meistens auch notwendig, da die von der Konsole gesteuerten Mitstreiter zwar über eine ordentliche KI verfügen, diese ist jedoch mehr auf das "Aufräumen" und "Sichern" ausgelegt. Missionsentscheidente Treffer muss der Spieler dann doch wieder selbst ausführen. Durch die Vielzahl der unterschiedlichen Einheiten und Armeen steht auch ein unglaublich großes Waffenarsenal zur Verfügung, das nach und nach freigespielt wird. Ein großer Pluspunkt der "Battlefield-Reihe" ist der, dass jedes Fahrzeug gefahren werden kann. Über 30 davon stehen auch in der Konsolenversion zur Verfügung. Dies reicht vom Panzer, über den Helikopter bis hin zum Amphibienfahrzeug oder Schnellboot. Mittels Knopfdruck kann auch zu der jeweiligen fahrzeugspezifischen Waffe gewechselt werden, wobei es dann von Vorteil ist, wenn ein Fahrer mit an Bord ist. Als Fahrer selbst muss mit der Einschränkung gelebt werden, dass ein freies Umschauen nicht möglich ist. Dies ist eigentlich schade, denn das Leveldesign ist sehr gut gelungen. Egal ob Schneesturm bei Nacht, Sandwüste in der Mittagssonne oder Ölplattform bei Regen, die einzelnen Karten präsentieren sich, nicht nur durch die grandiosen Wettereffekte, abwechslungsreich. Ebenfalls viel Energie wurde in die Schatten- und Lichteffekte sowie Explosionen gesteckt. Nur bei den Texturen der Gebäude hätte manchmal etwas weniger Weichzeichner gut getan. Auch die Steuerung hat meines Erachtens nach noch Potential zur Verbesserung. Sie ist etwas zu schwammig ausgefallen und konfigurieren kann man so gut wie nichts. Gerade bei der Tastenbelegung hätte ich das "Nachladen" nicht auf die weiße Taste gelegt, denn Besitzer eines alten Kontrollers müssen hier umständlich umgreifen. Der Waffenwechsel und der Wechsel in den Zielmodus, sofern die gewählte Waffe ein Zielfernrohr besitzt, wurde wiederum perfekt umgesetzt und geht schnell von statten. Schon nach einer kurzen Eingewöhnungszeit wird der Kontroller dann doch sicher und intuitiv bedient.

Soundtechnisch gibt es nichts zu meckern. Die einzelnen Waffen hören sich auch unterschiedlich und vor allem gut an. Durch die vielen Nebengeräusche, z.B. von herannahenden Panzern oder Hubschraubern, einschlagenden Geschossen und die vielen Funksprüche bauen eine zu einem Kriegspiel passende Atmosphäre auf. Die Hintergrundmusik ist für dieses Spiel-Genre typisch nichts sagend und verschwindet auch komplett im Hintergrund. So fördert sie die Stimmung und wirkt zu keiner Zeit störend. Der Einzelspieler-Modus ist im Ganzen gesehen schon sehr gut gelungen, doch hat er einen entscheidenden Nachteil, der Spieler vor der Konsole vereinsamt langsam. Ein Multiplayer-Modus via Splitscreen oder das Verbinden zweier Konsolen mit System-Link wurde nicht integriert. Dafür besitzt "Battlefield 2: Modern Combat" aber ein Online-Modus, der es in sich hat. Bis zu 24 Spieler aus aller Welt können in zwei Teams mit- oder gegeneinander in den Kampf ziehen. Hier muss sich der Spieler auf eine Einheit, also Scharfschütze, Pionier usw. festlegen, denn die "Hotswap-Funktion" gibt es nicht. Es macht also Sinn, sich vor einem Match auf eine Strategie und Rollenzuteilung zu einigen. Zehn gut gestaltete und große Karten stehen derzeit zur Verfügung. Da "Battlefield 2: Modern Combat" aber die Funktion "Inhalte herunterladen" unterstützt, wird sich dies sicherlich schnell ändern. Clan-Support, Sprachausgabe und ein ausgefeiltes Statistiksystem runden diesen Modus ab. Leider beschränken sich die Spielmodi nur auf "Eroberung" und "Capture the Flag". Diese sind aber ausgereift und die Server laufen auch bei voller Spielerbelegung noch flüssig.

So ist "Battlefield 2: Modern Combat" eine würdige Konsolenumsetzung der für den PC erfolgreichen "Battlefield-Reihe". Das Spiel wurde unkomplizierter, dafür aber schneller und actionlastiger. Der Einzelspieler-Modus ist zwar sehr gut gelungen, aber das volle Potential des Spieles wird erst im Online-Match ausgereizt. So sind hier die glücklichen Xbox-Live-Besitzer im klaren Vorteil.

Bernhard Prommer

Features:
Spieler 1
Dolby® Digital-Unterstützung

Xbox-Live:
Clans
Inhalte downloaden
Online Multiplayer
Statistiken
Freunde
Sprachausgabe