Xbox  
 
Xbox Live Starter Kit
Preis: ca. EUR 60,-

Hersteller:
Microsoft

Erschienen bei:
Xbox Live

Nun ist endlich der Moment eingetreten, in dem ich mich mindestens für die nächsten 48 Stunden von der realen Welt verabschiede, denn das " Xbox Live Starter Kit" ist da. Mit diesem Kit wird die Xbox internetfähig und somit ist es möglich, einige Spiele, die diese Funktion unterstützen, mit oder gegen andere Personen zu spielen. Und dies weltweit.

Zur Zeit werden schon fast ein Duzend "Xbox Live"-fähige Spiele, wie z.B. "Ghost Recon", "MechAssault", "Star Wars: The Clone Wars", "Capcom vs SNK 2: EO", "NFL Fever 2003" und natürlich "Unreal Championship" angeboten. Im Laufe des Jahres 2003 soll die Zahl laut Microsoft auf bis zu 50 Titel ansteigen. Der Vorteil des Spielens über das Internet liegt zum Einen in der Tatsache, dass es sehr leicht ist, hier Gleichgesinnte zu finden und zum Anderen, dass der obligatorische "Splitscreen" bei Multiplayer-Spielen wegfällt. Bevor es aber richtig losgehen kann, müssen noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Zuerst das auspacken, anschließen und anmelden. In dem Lieferumfang des "Xbox Live Starter Kit" sind ein Headset bzw. Communicator mit Modul zum Anschluss an den Controller, eine "Xbox Live" Starter-DVD inkl. dem Abonnement-Code und drei Demospielen sowie einige Bedienungsanleitungen enthalten. Das Headset, mit dem es möglich ist, sich mit seinen Mitspielern bzw. Opfern zu unterhalten ist in einer guten Qualität gefertigt und leicht genug, dass es auch nach längerer Spieldauer nicht stört. Nur Brillenträger sind etwas benachteiligt, da der Bügel des Headset im Nacken verläuft und auf den Ohren aufliegt, wo meistens schon die Brillenbügel enden.

Die Sprachqualität hängt stark von der momentanen Datenübertragungsrate ab, bleibt aber weitestgehend verständlich. Wer will, kann das Mikrofon natürlich auch abschalten, was über eine Leuchtdiode angezeigt wird. Angeschlossen wird das Headset über ein Modul für den oberen Erweiterungsschacht des Controllers. Dies vermindert den Kabelsalat und schränkt die Bewegungsfreiheit nicht ein. Mit der Starter-DVD wird die Steuerung der Xbox Aktualisiert. Zudem kann über diese DVD auch das "Online-Konto" eingerichtet werden und Microsoft hat noch die Demoversionen von "MotoGP", "Whacked!" und "MechAssault" dazugepackt. Über eine Vollversion eines der Spiele hätte ich mich aber mehr gefreut. Zumindest eine Spielanleitung zu den Demos hätte Microsoft spendieren können. Um mit der Xbox über das Internet spielen zu können, ist eine Breitbandverbindung (DSL, Kabel, Standleitung o.ä.) Voraussetzung. Es besteht die Möglichkeit, die Xbox entweder direkt an das DSL-Modem anzuschließen oder sie in ein Netzwerk zu integrieren. Beim direkten Anschluss stehen z.B. T-Online-Kunden detaillierte Informationen über die Eingabe der Zugangsdaten im Internet zur Verfügung. Besitzern von Netzwerken wird die Eingabe der IP-Adresse (für das internen Netzwerk), der Subnetmask und dem DNS nicht fremd sein. Diesen Arbeitsschritt kann man als unproblematisch bezeichnen. Danach erfolgt die Einrichtung des "Live-Konto". Dieses Abonnement ist für ein Jahr gültig und wird nach Ablauf automatisch um weitere 12 Monate verlängert. Die Kündigungsfristen sind aber fair und man wird 30 Tage vor dessen Ablauf benachrichtigt. Zuerst kreiert man seinen persönlichen "Gamer Tag". Dieses Pseudonym begleitet den Spieler so lange, bis er den Vertrag wieder kündigt. Zudem wird er mit diesem Namen in den Ranglisten geführt. Des Weiteren werden noch Angaben zur Anschrift, Email-Adresse und Kreditkartennummer abgefragt. Die Menüführung ist eindeutig und unmissverständlich. Alle Eingaben werden über den Controller und einer virtuellen Tastatur getätigt, was sehr gut funktioniert. Nur die Information, dass eine Kreditkarte und eine Emailadresse zur Aktivierung des Accountes zwingend notwendig sind, vermisse ich in den Handbüchern und auf der Verpackung.

Nun kann es aber endlich losgehen. Jedes online-fähige Spiel besitzt die Option "Live spielen". Nach der Auswahl dieses Menüpunktes verbindet sich die Xbox mit dem Internet und dann muss nur noch ein passender Server mit dem bevorzugten Spieltyp ausgewählt werden. Im Fall von "Unreal Championship" ist dies kein Problem, da hier immer mehr als 20 Server zur Verfügung standen. Wer möchte, kann auch selbst zum Server zu werden. Natürlich besteht die Möglichkeit, "privat" mit Freunden spielen, indem der Server dann für die Öffentlichkeit gesperrt wird. Bei einer normalen DSL-Anbindung ist die maximale Spielerzahl aufgrund der Übertragungsgeschwindigkeit auf vier Personen begrenzt. Alle Server, bei denen ich mitspielte funktionierten sowohl bei "Unreal Championship" als auch bei "Ghost Recon" einwandfrei. Hier macht sich die Performance der Xbox bezahlt. Ein Highlight von "Xbox Live" und entscheidender Unterschied zu Online-Spielen mit dem PC ist sicherlich das Headset, da es hier möglich ist, sich mit seinen Mitspielern zu unterhalten. Was gesprochen wird ist gut zu verstehen und in der Regel in englischer Sprache. Nach den Erfahrungen, die ich sammeln konnte, ist die Art der Konversation stark von dem ausgewählten Spiel und Spieltyp abhängig, wobei sie sich nicht nur auf Information über den Wohnort und das Befinden der Mitspieler beschränkt. So wurde bei "Unreal Championship" während des laufenden Spieles nicht viel gesprochen, da das Spiel sehr schnell ist. Bei "Capture the Flag" wurden ab und zu noch Angaben über den Standort einzelner Spieler gemacht und im "Deathmatch" waren eher Flüche und undefinierbare Geräusche zu hören. Die längsten Unterhaltungen kamen hier beim Laden einer neuen Map zustande. Trotz der rauen Sitten in diesem Spiel ist die allgemeine Atmosphäre freundlich und auf Fragen oder Bemerkungen bekommt man in fast allen Fällen eine Antwort. Abschließend betrachtet bietet das "Xbox Live Starter Kit" die Möglichkeit, über das Internet mit Gleichgesinnten zu spielen, wie es vom PC schon lange bekannt ist. Der Vorteil der Xbox liegt in der einfachen Handhabung, der Tatsache, dass die Xbox die nötige Performance liefert und dem Headset. Der einzige Wermutstropfen ist der, dass dieser Service kostenpflichtig ist.

Dennoch sind schlaflose Nächte garantiert...

Bernhard Prommer

Voraussetzungen:
- Xbox Videospielsysten
- Xbox-Live fähiges Spiel
- Xbox-Live Abonnement
- Breitband-Internetzugang (DSL, Kabel o.ä.)
- Ethernet-Kabel zur Verbindung der Konsole
- Kreditkarte (Visa, MasterCard oder American Express)