PREVIEW - XBOX 360  
 

Im Herzen von Afrika geht ein neuer Shooter-Stern am Himmel auf!

Schon auf der letztjährigen G|C konnten wir erste Eindrücke von "Far Cry 2" sammeln. Was damals schon beeindruckend war, wurde 2008 nochmals übertroffen. Für die Entwicklung von "Far Cry 2" sind keine geringeren als die Ubisoft Studios in Montreal zuständig, die sich unter Anderem für Titel wie "Assassin’s Creed" oder "Prince of Persia" verantwortlich zeichnen. Bei der Entwicklung ihres aktuellen Werks sind über 150 Personen involviert. Bei der diesjährigen G|C 2008 nahmen wir die Möglichkeit wahr, an einer Entwicklerpräsentation für die XBox 360 teilzunehmen.

Der Schauplatz von "Far Cry 2" spielt dieses Mal in Afrika. Auf einem 50 Quadratkilometer großen Areal warten etliche Missionen auf den Spieler. Eine Story-Line ist hier nicht vorgegeben. Diese entwickelt sich dynamisch und hängt von den Aktionen des Spielers bzw. den Missionen, die er annimmt ab. Laut den Entwicklern könnt Ihr Euch frei und ohne jegliche Ladezeiten in dieser riesigen Welt bewegen. Im fortschreit-enden Spielverlauf wird Euer Ansehen, dass von den angenommenen und erfüllten Missionen abhängt, immer wichtiger. Somit ist klar, hier handelt es sich um einen nicht-linearen Spielverlauf. "Far Cry 2" spielt in einer so offenen Welt, dass nicht einmal die Entwickler wissen, von wo und wie die Gegner angreifen, egal wie oft sie den gleichen Auftrag spielen. Die angebotenen Missionen müssen übrigens nicht zwangsläufig angenommen werden. Auf diese Weise bestimmt Ihr, wer Euer Freund ist und wer zu Eurem Feind wird.
Für jeden angenommenen Auftrag erhält der Spieler eine Vergütung, mit der Waffen kaufen kann, vorhandene Waffen aufrüsten oder diese reparieren. Waffen und auch Fahrzeuge können in "Far Cry 2" durch übermäßigen Gebrauch nämlich schaden nehmen.

Es ist klar, dass sich im Multiplayer-Modus viele Spieler auf dem Spielfeld tummeln werden aber selbst im Single-Player-Modus seid Ihr nicht allein. Hier steht dem Spieler in gewissen Situationen ein Freund zur Seite. Dieser hat immer ein paar hilfreiche Tipps zu aktuellen Missionen und rettet Euch auch schon mal das Leben, wo wir beim Thema Gesundheit wären. Euer Lebensenergiebalken regeneriert sich, aber nur teilweise. Um wieder zu voller Kraft zu gelangen, gibt es Spritzen, die als Medipack dienen. Schon beim ersten Feindkontakt viel uns die gute Intelligenz der Gegner auf. Wird zum Beispiel ein Feind angegriffen, kommt ihm sein Kumpel zu Hilfe und deckt ihn. Da werden auch schon mal Hindernisse geschickt umgangen, um dem Spieler in den Rücken zu fallen. Die Spielstände können in speziellen Hütten, die auf dem Spielfeld verteilt sind, gespeichert werden. Erscheint es sinnvoller, eine Mission in der Nacht auszuführen, kann in dieser Location die Zeit quasi beschleunigt werden. "Far Cry 2" wird ansonsten in Echtzeit mit dynamischem Tag-Nachtwechsel gespielt. Um die weitläufigen Wege zu überwinden, haben die Entwickler eine Vielzahl von Fahrzeugen in das Spiel integriert, die ebenfalls frei benutzt werden können, vorausgesetzt die Gegner lassen dies zu. Die Palette reicht vom Jeep, über Boote bis hin zum Hängegleiter. Um sich hier orientieren zu können, wurde ein praktischer Wegweiser in Form eines Navi in das Leben gerufen. Daneben hilft eine Übersichtliche Karte, auf der die Missionen und bereits gesehene Fahrzeuge eingezeichnet sind, beim Zurechtfinden in Afrika.

Neben diesem Single-Player-Modus gibt es natürlich auch den Multiplayer-Modus, der auf jedem Fall die bekannte Kost liefern wird. Ein klasse Feature wird der Map-Editor sein. Dieser machte in der Präsentation einen soliden und leicht zu bedienenden Eindruck. Auf einem 0,5 Quadratkilometer großen Areal hat der Spieler die Möglichkeit, beliebig Landschaften, Gebäude, Fahrzeuge oder Straßen zu erschaffen. Auch die Bepflanzung fällt recht einfach aus. Mit nur einem Knopfdruck kann die Vegetation zum Beispiel von einer Savanne in einen dichten Dschungel umgewandelt werden. Sogar die Soundkulisse der Tiere passt sich der geänderten Umgebung an. Auch das Wetter und die Tageszeit kann beliebig gewählt werden. Kurz gesagt: "es ist verdammt viel möglich". Diese Karten können dann natürlich auf einen Server geladen und anderen Spielern zugänglich gemacht werden.

Mit "Far Cry 2" wird der First-Person-Shooter-Bereich um eine gute Variante reicher. Die Grafik, das Gameplay und die Intelligenz der Gegner bewegen sich absolut auf hohem Niveau. Diesen guten Eindruck rundet das weitläufige und frei begehbare Areal ab. Sollten die Entwickler dieses hohe Niveau bis zur Fertigstellung des Titels halten, können sich die Spieler auf einen bombastischen Herbst 2008 freuen.

Michael Birkle & Bernhard Prommer