PREVIEW - XBOX 360  
 

Vom Mittelalter in die Neuzeit!

Auch auf der diesjährigen G|C 2008 in Leipzig hatten wir wieder die Gelegenheit, von den Entwicklern direkt, einen Einblick in Ihr kommendes Werk zu erhalten. Heute lernten wir das Echtzeitstrategiespiel "Halo Wars" kennen.

Schon beim Betreten des Präsentationsraumes vielen uns die vier großen Monitore inklusive XBox 360-Controller auf. Nach dem obligatorischen Handshake machten uns die Entwickler der Ensemble Studios schnell klar, dass wir, nach einer kurzen Einführung in die Steuerung, selbst das Spiel ausprobieren können. Der ein oder anderen Spieler wird die Ensemble Studios noch von der "Age of Empires"-Trilogie her kennen. Dieses Mal bewegt Ihr Euch aber nicht im Mittelalter, sondern in der nahen Zukunft, denn die Story von "Halo Wars" spielt 20 Jahre vor dem Beginn der Halo-Saga. Da der Titel exklusiv für die XBox 360 erscheint, waren wir äußerst neugierig, wie sich das Spiel steuern lässt. Schon die ersten Gehversuche in "Halo Wars" zeigten uns auf, dass sich die einjährige Entwicklung der Steuerung wirklich gelohnt hat. Selten war es so einfach, seine Einheiten zu befehligen. Neben den bekannten Steuerelementen haben die Entwickler einige neue Features in das Spiel integriert. So können zum Beispiel per Tastendruck sämtliche Einheiten aktiviert werden und eine andere Taste wählt nur die auf dem Bildschirm sichtbaren Truppen aus.

Damit jedoch nicht genug. Selbst bei einem Angriff kann der Spieler zwischen einem primären oder sekundären wählen, so wie er es von den Waffen aus der Ego-Shooter-Trilogie gewohnt ist. Das Steuerkreuz des Controllers wird zum schnellen Sprung zwischen Basis und den Truppen, sowie dem Auswählen der "Super-Waffen" benutzt. Schon die erste Detonation, hervorgerufen durch den Laser unseres Killer-Satelliten, machte Appetit auf mehr. Die Entwickler betonten, dass sich jeder, der schon einmal Kontakt zu den Halo-Spielen hatte, sofort heimisch fühlen wird, denn die Umgebung stammt komplett aus dem Halo-Universum. Egal ob Stützpunkte, Fahrzeuge oder Einheiten, alles wirkte vertraut. Mit dem linken Analog-Sticks kann die Kamera in die vier Himmelsrichtungen bewegt werden, wogegen der rechte Stick sowohl für das Schwenken als auch für das Zoomen programmiert wurde. Wer auf dem Bildschirm nun eine Vielzahl von nervigen Menüs erwartet, wird bei "Halo Wars" glücklicherweise enttäuscht.

Bis auf eine kleine Übersichtskarte und den aktuellen Stand der Versorgung, versperrt nichts den Blick auf das vielfältig animierte Spielfeld. Über die KI von "Halo Wars" können wir hier nichts sagen, da wir gegen menschliche Gegner angetreten sind. Wir, in der Rolle der Marines, haben natürlich gewonnen. Dieser integrierte Coop-Modus verspricht großen Spielspaß. Weiterhin können sich alle Mehrspieler-Freunde in weitere Online-Gefechte inklusive Bestenlisten beweisen. Die einzelnen Kämpfe sind auf eine Dauer von 20-30 Minuten ausgelegt. Was wir jetzt leider noch nicht sehen konnten, was die Entwickler der Ensemble Studios aber stark betont haben, ist die umfangreiche Story-Line der Single-Player-Kampagnen.

Schon in diesem frühen Entwicklungsstadium, der Release-Termin für "Halo Wars" ist für das Frühjahr 2009 anberaumt, macht das Spiel einen sehr guten Eindruck. Trotz der schwierigen Umsetzung eines Strategietitels auf eine Konsole, haben die Ensemble Studios ausgereifte, durchdachte und vor allem einfache Steuerung in das Leben gerufen. Aber auch die Grafik und die Animationen brauchen sich hinter keinem PC-Titel zu verstecken. Nun können wir nur noch hoffen, dass sich dieses hohe Niveau auch in den Single-Player-Kampagnen und der KI wiederspiegelt.

Michael Birkle & Bernhard Prommer