XBOX 360  
 
Left4Dead
Preis: ca. EUR 70,-

Entwickler:
VALVE

Erschienen bei:
Electronic Arts

"Left4Dead" ist ein Horrorfilm, genauer gesagt ein moderner interaktiver Horrorfilm mit Zombies, denn diese Zombies sind verdammt schnell, für Untote äußerst intelligent und einige von ihnen können zu allem Überfluss auch noch klettern. Wir sind aber immerhin zu viert, gut bewaffnet und zu allem entschlossen.

"Left4Dead" lässt den Spieler so ziemlich im Unklaren, was eigentlich los ist und um was es hier eigentlich geht. Wir sind vier Überlebende. Anscheinend hat ein Virus fast die ganze Menschheit in Zombies verwandelt. Hierbei handelt es sich aber nicht um die altmodischen langsamen hirntoten Zombies der späten Siebziger, bekannt aus Filmen wie "Zombies im Kaufhaus" oder "Ein Zombie hing am Glockenseil", sondern um die modernen, schnellen, infizierten und absolut tödlichen Zombies, die in den Filmen "28 Days Later" oder "I Am Legend" auftauchen. Zu allem Überfluss gibt es auch noch fünf Zombies mit sehr speziellen Fähigkeiten, diese sind dann aber schon die Endbosse. Nun aber der Reihe nach.

"Left4Dead" wurde von Valve als "neue Art von Action-Game" angekündigt und gerüchteweise als den Nachfolger von "Counter-Strike" gehandelt. In gewisser Weise ist "Left4Dead" auch neu. Das Spiel ist komplett wie ein Film aufgebaut. Es können vier unterschiedliche und weitläufige Kampagnen gespielt werden. Dies hört sich zuerst einmal wenig an, aber aufgrund eines neuen KI-System, dem "KI Director" kann jede Kampagne beliebig oft gespielt werden, denn die Zombies tauchen nie an der selben Stelle auf. Dieser "KI-Director" passt auch die Spielstärke der Gegner dem Können des bzw. der Spieler an. Dies geschieht aber sehr dezent und der Schwierigkeitsgrad ist hoch aber fair angesetzt, so dass "Left4Dead" nie zu einfach wird. Hier haben die Entwickler den Infizierten grundsätzlich eine sehr gute Intelligenz eingepflanzt. Die einzelnen Kampagnen unterscheiden sich optisch sehr stark voneinander, was für eine reizvolle Abwechslung sorgt. Eine weitere Neuerung ist die, das fast ausschließlich im Coop-Modus gespielt wird. Ist der Zombiejäger alleine vor dem Fernseher, steuert die Konsole die restlichen drei Teammitglieder. In vielen Situationen sind die Kollegen lebensnotwendig. Je nach Gesundheitszustand heilen sie einen, wenn uns ein "Smoker", einer der Zombies mit speziellen Fähigkeiten, mit seiner Zunge gefangen hat befreien sie uns, wir können dies aus eigener Kraft nicht, und wenn eine ganze Meute an "normalen" Infizierten auf uns zustürmt, schießen sie, was das Zeug hält. Echte Kumpels eben. Neben diesem Kampagnen-Spiel, das wir offline alleine oder zu zweit via Splitt-Screen oder online zu viert spielen können, gibt es noch das "Versus-Spiel".

Hier besteht die Möglichkeit, auch mal als Infizierter die Menschen zu vernichten. In diesem Fall steuern wir aber nicht die normalen infizierten, sondern einer der speziellen Infizierten. Hier gibt es den "Boomer", er ist aufgebläht und mit Geschwüren überwuchert. Seine stärkste Waffe ist das Kotzen (steht auch so in dem Handbuch), womit er seine Gegner markiert. Sobald eine Person markiert ist, stürzt sich schlagartig eine ganze Horde von Infizierten auf genau diese Person. Dann gibt es noch den "Hunter", der blitzschnell über große Distanzen seine Gegner anfallen kann und den bereits erwähnten "Smoker", der eine Lassozunge besitzt. Am effektivsten ist der "Tank", eine mit Muskeln übersähte Kampfmaschine, die fast nicht aufzuhalten ist. Damit zwischen den Menschen und den Infizierten das Gleichgewicht erhalten bleibt, werden die Infizierten per Zufall zugeteilt, denn gegen vier "Tanks" hätten die Menschen absolut keine Chance. In diesem Modus können auf diese Weise bis zu acht Personen sich gegenseitig auslöschen. Neben diesen vier Spezialmutanten gibt es noch die "Witch", ein wimmerndes Geschöpf, das aber zur Furie wird, wenn es gestört wird. Vor ihr muss ausdrücklich gewarnt werden, denn in den höheren Schwierigkeitsgraden ist ihr Angriff zu 100% tödlich. Ebenfalls tödlich ist das schießen auf die Kollegen. Hier hat Valve das so genannte "friendly fire" aber nicht sehr konsequent durchgesetzt. Wird ohne Not und aus versehen auf einen Mitstreiter geschossen, verschlechtert sich sein Gesundheitszustand und er beschwert sich. Ist dieser Kollege aber in Bedrängnis, können wir mehrer Magazine auf ihn abfeuern, ohne dass er schaden nimmt. An dieser Stelle hätten sich die Entwickler entscheiden sollen.

Die Waffen selbst sind aber wiederum gut gelungen und vom Design passen sie zu einem solchen Spiel. Es gibt keine Laserkanonen oder Plasmawummen aber dafür die gute alte Schrotflinte, ein Jagdgewehr mit Zielfernrohr oder einige automatische Gewehre. Die Munition liegt ebenfalls nur an einigen wenigen Orten und ist nicht, wie sonst üblich aber beliebig unrealistisch, über das ganze Spielfeld verstreut. Besonders gut sieht es aus, wenn wir zwei Pistolen gleichzeitig benutzen. Zur großräumigen Verteidigung stehen dem Spieler noch der Molotowcocktail oder die Rohrbombe zur Verfügung. Die Rohrbombe ist besonders effektiv, da sich die Zombies in Scharen auf dieses piepende und blinkende Etwas stürzen, was sie in der Regel nicht überleben. Atmosphärisch ist "Left4Dead" absolut genial gelungen. Sound und Grafik erzeugen eine dermaßen unheimliche Stimmung, dass man froh ist, wenn die Schießerei endlich losgeht. Im Endeffekt handelt es sich hier tatsächlich um einen spielbaren Film. Die Grafik selbst ist ebenfalls gelungen, leider hat aber hier die deutsche Zensur unangenehm zugeschlagen. In unseren Regionen muss das Blut natürlich wieder grün sein, was bei den Zombies komisch aussieht, da sie mit blutrot verschmierten Gesichtern und Klamotten herumrennen. Das stört leider ein wenig.

Nichtsdestotrotz ist "Left4Dead" ein absolut gelungener Ego-Shooter, der nach kürzester Zeit absolut Spaß macht. Die Stärke dieses Spieles liegt, wie bei Counter-Strike auch, natürlich im Online-Wettstreit. Dennoch verlieren auch die Einzelspielermissionen nicht ihren Reiz, da der "KI Director" die Gegner jedes Mal neu platziert und ihre Spielstärke ebenfalls permanent anpasst. Wer also einen fast aussichtslosen Kampf gegen eine riesige Übermacht Infizierter bestreiten will und sich gerne gruselt, ist hier genau richtig.

Bernhard Prommer

Features:
Spieler 1-2
Coop-Modus 2-10
System-link 2-16
Spielstände je 1MB
HDTV 720p/1080i/1080p

Xbox-Live:
Online Multiplayer 2-8
Coop-Modus 2-4
Chat-Funktion