XBOX 360  
 
Medal of Honor: Airborne
Preis: ca. EUR 60,-

Entwickler:
Electronic Arts

Erschienen bei:
Electronic Arts

"Gönnt Ihnen keine Pause" ist während den Gefechten immer wieder aus den eigenen Reihen zu hören und beschreibt "Medal of Honor: Airborne" ziemlich gut, nur dass das, was eigentlich für die Gegner gelten sollte auch auf den Spieler zutrifft.

Dieses Mal gehört der Spieler zu den amerikanischen Fallschirmtruppen, die vorzugsweise hinter den feindlichen Linien abgesetzt werden, um dort dann einzelne Ziele auszuschalten, damit der Rest der Armee folgen kann. Der Absprung aus einem Flugzeug unter feindlichem Beschuss ist schon ziemlich turbulent, aber richtig fies wird es, wenn der Soldat am Boden ankommt. Bomben und Granaten schlagen überall ein, feindliche Soldaten haben sich in Schützengräben verschanzt und schießen auf alles was sich bewegt und dauernd pfeifen Querschläger am Körper des Spielers vorbei. Die Atmosphäre, die "Medal of Honor: Airborne" schon in den ersten Minuten erzeugt, ist unglaublich und es ist fast unmöglich, in diesem höllischen Szenario nicht die Orientierung zu verlieren.
"Medal of Honor: Airborne" ist eine würdige Fortsetzung der "Medal of Honor"-Reihe. Wie bereits erwähnt gehört man den Fallschirmspringern an, so dass jede Mission mit einem Absprung aus einem Flugzeug beginnt. In gewissem Maße kann der Fallschirm gesteuert werden, was auch wichtig ist, denn es ist von Vorteil, in speziell markierten Landezonen anzukommen, in denen Munition, Sprengstoff und vor allem einige Kameraden auf einen warten. Wer diese Landezonen verfehlt, landet meistens beim Feind und die Überlebenschancen sinken dramatisch. Daneben gibt es noch spezielle Landezonen z.B. auf einem Kirchturm, von denen aus der Gegner aus dem Hinterhalt angegriffen werden kann. Dies ist auch ein zweites, angenehmes Element von "Medal of Honor: Airborne", es gibt einen Scharfschützenmodus. Bei den unterschiedlichen Waffen, von denen aber nur drei gleichzeitig mit sich geführt werden können, ist auch ein Scharfschützengewehr dabei.

Wer sich hier geschickt platziert und vor allem gut trifft, kann schon einigen Ärger aus dem Weg räumen, was nicht nur Spaß macht, sondern einem auch die Kameraden danken. Diese sind übrigens recht gut organisiert, durchschnittlich intelligent, äußerst hilfsbereit und vor allem nicht nachtragend. Da ich ziemliche Probleme hatte die einzelnen Uniformen zu unterscheiden, was aber eher an meinem dürftigen militärischen Hintergrund als an "Medal of Honor: Airborne" liegen dürfte, kam es immer mal wieder vor, dass die eigenen Leute unter Beschuss genommen wurden. So ein Fehler wird einem aber nur verbal klargemacht. Aufgrund der Geschwindigkeit des Spieles ist der alte Slogan "erst schießen, dann fragen" manchmal überlebenswichtig. Die Intelligenz der Gegner ist ziemlich gut, hat aber auch einige schwächen. Während der meisten Zeit benutzen sie geschickt die vorhandenen Deckungsmöglichkeiten, reagieren direkt auf den Spieler und gehen sogar organisiert vor. Dann kann es aber vorkommen, dass sie ihre Deckung immer mal wieder grundlos verlassen oder sich genau vor dem Spieler ducken, so als hätten sie ihn nicht gesehen. Der Schwierigkeitsgrad kann in drei Stufen gewählt werden. Der Spiel-Neuling wird sich über den anfangs recht einfachen Amateur-Modus freuen und der Profi wird im Experten-Modus ganz schön ins Schwitzen kommen. Während der einzelnen Missionen steigt der Schwierigkeitsgrad aber stetig an, da immer wieder neue und bessere Gegner auftauchen, bis hin zu enorm gut ausgerüsteten Elitetruppen, die erst nach einem Magazin Blei zu Boden gehen.
Die Steuerung wurde, wie gewohnt, sehr gut umgesetzt, so dass die Eingewöhnungsphase erfreulich kurz ist. Lediglich die "A"-Taste ist etwas überladen und führt ab und zu zu leisen Flüchen. Diese Taste ist zum "Benutzen", "Aktion ausführen", "Nachladen" und "Fallschirm flaren" gedacht. Findet der Spieler eine Waffe, so kann er diese gegen die aktuelle austauschen, indem er die "A"-Taste länger drückt. Während eines Gefechtes kann es so aber auch zu einem ungewollten Waffentausch anstatt zum Nachladen kommen.

Andererseits lohnt es sich, einmal alle Waffen ausprobiert zu haben. Sie wurden grafisch und akustisch sehr gut umgesetzt. Sogar der Rückstoß ist durch den Controller wunderbar zu spüren. Auch die einzelnen Areale wurden sehr gut und vor allem sehr groß angelegt. Insgesamt gibt es sechs Spielfelder, in denen aber mehrere Aufgaben gelöst werden müssen, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Die Reihenfolge, in der die Aufgaben bewältigt werden, kann der Spieler selbst entscheiden bzw. hängt davon ab, wo er gerade landet. So ist der Spielverlauf glücklicherweise nicht streng linear. Die Aufgaben sind eher nicht neu und bestehen beispielsweise aus dem Sprengen von Flugabwehrgeschützen oder dem Ausschalten eines Panzers oder dem Sichern eines Bunkers. Die Soundkulisse von "Medal of Honor: Airborne" ist ebenfalls nicht neu, was aber auch nicht notwendig ist, da sie schon immer äußerst gut war. Wer die "Medal of Honor"-Reihe kennt, dem wird auch die Hintergrundmusik bekannt sein. Die pompösen orchestralen Musikstücke betten sich optimal in das Spielgeschehen ein. Sämtliche Geräusche wie splitterndes Glas, einschlagende Granaten oder rollende Panzer sind ebenfalls stimmig umgesetzt und erzeugen eine sehr gute akustische Tiefe, nicht nur auf einer 5.1 Musikanlage.
Die Einzelspieler-Missionen bei "Medal of Honor: Airborne" sind nach ca. zehn Stunden Spielzeit bewältigt, was subjektiv recht kurz, objektiv aber als genretypisch bezeichnet werden kann. Für das weitere Spielvergnügen sorgt hier Xbox-Live. Bis zu zwölf Spieler können sich auf den Spielfeldern austoben, wenn auch nur bei den bekannten Spielarten wie "Team-Deathmatch" oder ein "Capture the Flag".

"Medal of Honor: Airborne" ist ein solider Weltkrieg-Ego-Shooter aus der gleichnamigen Reihe, der zwar keine revolutionären Neuerungen bietet aber ziemlich Spaß macht. Die beklemmende Atmosphäre, die Möglichkeit, die Reihenfolge der Missionen frei zu wählen und die riesigen Spiel-Areale machen den Titel auf jedem Fall empfehlenswert. Wegen der Spieldauer ist für die Langzeitmotivation Xbox-Live aber fast schon eine Voraussetzung.

Bernhard Prommer

Features:
Spieler 1
Spielstände je 4MB
HDTV 720p/1080i/1080p
Dolby® Digital-Unterstützung

Xbox-Live:
Online Multiplayer 2-12
Bestenlisten
Chat-Funktion