Archiv>> PC  
 

Battlefield 1942 - The Road to Rome
(Add On)

Preis: ca. EUR 25,-

Entwickler:
Digital Illusions CE

Erschienen bei:
Electronic Arts

Wie schon im Hauptspiel gibt es auch bei Road to Rome keine richtige Story. Der Einzelspielermodus ist eigentlich vernachlässigbar. Nur soviel: Wir stecken mitten im 2.Weltkrieg. Das Grauen erfasst nun auch Italien. Von Deutschen besetzt, liegt es nun an Euch, wie die Geschichte weitergeht. Besetzen oder befreien?

The Road to Rome bietet Euch sechs brandneue Maps, die allesamt in Italien spielen und vom Sturmangriff über Team-Deathmatch jeden Spielmodus abdecken. Bekannte Kriegsschauplätze wie das Kloster Monte Cassino oder Anzio vermitteln echtes Feeling. Die abwechslungsreichen Karten sorgen durch das interessante Terrain für neue taktische Elemente, wie z.B. das Erstürmen von Bergen, die zuerst auf kurvigen Strassen erklommen werden müssen. Das Niveau der Original-Karten wird bei Road to Rome fast gänzlich übertroffen. Weiterhin dürft Ihr nun zwischen zwei neuen Parteien wählen: Italiener und Franzosen. Die bringen natürlich auch neue "Spielzeuge" mit sich. Insgesamt dürft Ihr zwischen vier neuen Handfeuerwaffen, wie z.B. der italienischen Breda Model 30 oder der britischen Sten-Maschinenpistole und zwei neuen Geschützen, wie z.B. der deutschen Pak wählen. Aber auch neue Panzer sind mit von der Partie, so z.B. der alliierte M3 Grant oder der M11-39 Carro Armato der Achsenmächte. Natürlich wäre "The Road to Rome" kein richtiges Battlefield 1942-Add-On wenn es nicht auch noch zwei neue Flugzeuge bieten würde, die den Bodentruppen Feuer unter dem Hintern machen. Auf Seiten der Alliierten dürft Ihr hinters Steuer der britischen Mosquito. Als Achse dürft Ihr die BF-110 fliegen, die eine gute Kombination von Bodenangriffsflugzeug und schwerem Jäger darstellt. Das Szenario Italien lässt sich in vielen Karten gut erkennen, denn überall gibt es kleine italienische Dörfer zu sehen. Außerdem gibt es neue Bäume, die schon einmal an toskanische Olivenhänge denken lassen. Weiter gibt es neue Texturen und kleine Details wie zum Beispiel Holzwände, die als Deckung für Geschütze dienen. Ansonsten hat sich nicht viel in der Grafik getan, die aber schon im Original sehr gut war. Auch beim Sound blieb vieles beim Alten und Guten. Authentische Waffensounds, z.B. die der Breda Model 30, die einem den Krieg näher bringen, gibt es immer noch genügend. Zusätzlich gibt es einen neuen Gewittersound. Spielerische Neuerungen gibt es leider keine, aber dafür sind alle bisherigen Patch-Verbesserungen mit eingeflossen. Außerdem brauch man, um Road to Rome über Internet zu spielen, die Version 1.3. des Hauptprogramms. Auch wurde der Singleplayermodus nicht verbessert. Eine erweiterte Solokampagne oder (noch) intelligentere Bots fehlen gänzlich. Technisch ist alles in gewohnter "Battlefield-Qualität". Tolle Grafiken, hammermäßige Spezialeffekte und detaillierte Fahrzeuge runden den sehr guten Gesamteindruck ab. Der Sound war schon im Original bombastisch. Quietschende Kanonen, schreiende Soldaten und wirklich gelungene Waffengeräusche vermittelten auf dem Schlachtfeld schon im Original tolles 2.-Weltkriegs-Feeling. Alles in allem ist das Addon also auf alle Fälle das Geld wert.

Tobias Mast

Systemvoraussetzungen:
Hauptspiel von Battlefield 1942
Windows 98 / 2000 / ME / XP
Pentium III 750 MHz
128 MB RAM
32 MB Grafikkarte
1,2 GB Festplattenspeicher

 
     
,