Archiv>> PC  
 

Enclave

Preis: ca. EUR 30,-

Erschienen bei:
Atari

Denkt man an Schweden denkt man neben Blondinen, Björn Borg, Abba, Doctor Alban und natürlich den dem Dreikronenteam der schwedischen Eishockeynationalmannschaft natürlich vor allem an Wikinger. Wie wir gerade auf Schweden kommen? Ganz einfach, denn Ataris innovativer Action-Titel stammt aus der Feder des schwedischen Entwicklers Starbreeze.

Auf der XBox dürfen sich Spieler schon etwas länger durch die Kampagnen kämpfen, also wurde es Zeit, dass endlich auch PC Spieler in den Genuss des mittelalterlichen Reißers kommen. Enclave wurde aber nicht stumpf eins zu eins portiert sondern auf den PC maß gescheindert in punkto Grafik, Übersicht und Steuerung. Leider hat man den PC Spielern aber dennoch weder einen Multiplayer Modus noch Onlinekompatiblität spendiert. Durch gelungene Verschmelzung aus Adventure-, Action- und Rollenspielelementen bietet Enclave abwechslungsreiches Gameplay mit einem versprechenden, mittelalterlichen Abenteuer. Darüber hinaus verfügt Enclave über eine interessante Story. Sie führt Fantasy- und Actionfans in ein dunkles, mittelalterliches Szenario: Wie so oft sind wichtige Geschehnisse in der Vergangenheit für die eher missliche Lage verantwortlich. Es gab eine große Schlacht zwischen den Armeen der Statt Celenheim gegen finstere Horden des Dämons Vatar. Als Letzterer fast gewonnen hatte, tauchte eine in Zaubergewand gekleidete Figur auf erhob ihren Zauberstab und schleuderte ihn wieder auf den Boden, um anscheinend übermächtige Kräfte zu entfesseln. Das Ergebnis war bzw. ist ein unendlich tiefer Riss. Dieser trennt hier die Völker des Lichts und der Finsternis. Während das Lichtvolk in einer Enklave der Rechtschaffenheit gedeiht, wüten die Schattenvölker in den kriegsverwüsteten Outlands. Genauso werden auch die Bewohner der Dunklen Seite genannt, Outlander, während sich die Guten selbst, schlicht Bewohner der Enklave, nennen. Doch seit der Nacht in der sich der Himmel verfinsterte und die Erdkruste aufbrach ist viel Zeit vergangen. Im Laufe der Jahrhunderte schließt sich jedoch der Riss wieder. Richtig, ihr habt es erkannt, das Unheil wurde in der Tat nicht ganz abgewendet, sondern sozusagen nur vertagt. Während die Erde wieder schließt was zusammengehört sinnen die Outlander auf die Fortsetzung der Schlacht und überqueren dabei immer wieder die Stellen an denen die beiden Landzungen schon wieder vereint sind. Scharmützel zwischen den Mächten des Lichts und der Finsternis entlang der Grenzgebiete gehören also zum Alltag. Seine Entscheidung für Gut oder Böse schickt den Gamer auf eine spannende Reise, wahlweise durch die Licht- oder Schattenkampagnen von Enclave. Dabei kann der Spieler die Rolle eines Recken aus Celenheim übernehmen oder auch für das Böse in den Kampf ziehen. Dabei geht es sowohl durch Städte als auch durch die kargen Outlands oder zu entfernten Inseln mit schönen Stränden und Wiesen. Am Ende landet man aber bei jeder Kampagne immer in den Hallen eurer Gegner die Guten dürfen sich am Schluss natürlich an Vatar persönlich vergreifen. Das witzige daran ist, dass die Szenarios eigentlich die Gleichen bleiben, man nur die Seiten wechselt, so kann es sein, dass man sich fühlt wie einem Deja-Vu mit umgekehrten Vorzeichen. Grafisch ist das Ganze sowohl von der Landschaft als auch von ihren Bewohnern ein Leckerbissen, es gibt in Gefängniszellen sogar Kreidekritzeleien an der Wand die Rüstungen sind sehr detailliert und das Scripting sorgt immer wieder für nette Gags wie einstürzende Mauern und explodierende Stege. Auch der Sound überzeugt, man fühlt sich wirklich in mitten des Geschehens und wer mit Surroundsound arbeitet kann die Gegner leicht anhand ihrer Geräusche lokalisieren und sich umdrehen bevor es zu spät ist. Dazu noch ein orchestraler Soundtrack, Kämpferherz was willst Du mehr! Dabei wird der eigene Charakter im Egoshooter Style gesteuert. Dabei hat man die Wahl zwischen verschiedenen Perspektiven die sich ja nach gewähltem Char und Situation mal besser, mal schlechter spielen lassen – so empfiehlt sich für einen Fernkämpfer mit Pfeil und Bogen beispielsweise eine andere Perspektive als für einen Nahkämpfer. Ansonsten gibt’s mit der linken Maustaste kräftig Hiebe oder Schüsse für die Feinde während mit der rechten Taste Schilde hochgehalten oder Schutzzauber aktiviert werden können. Die gesamte Steuerung lässt sich in einem Menü individuell konfigurieren, so dass es damit kaum Probleme geben dürfte. Die Kollisionsabfrage der Waffe ist etwas schwammig programmiert, so dass bei Gegnerhorden wildes Herumfuchteln fast unvermeidlich zum Sieg führt. Der Schwierigkeitsgrad ist ansonsten recht hoch und es gibt nur wenige so genannte Checkpoints in die zudem noch Gold investiert werden muss, damit man im Falle eines plötzlichen Todes direkt dort weitermachen darf. Zum Glück gibt es einen Trainer in Enclave, dieser wird aktiviert in dem man in der environment.cfg die Zeile CON_ENABLE=1 eingibt bzw. Verändert. Danach muß im Spiel die Tilde ~ Taste gedrückt und cg_menu cheatmenu eingegeben werden, der Rest erklärt sich von selbst. Und wem die Anfangscharakter wie der etwas behäbige Ritter der guten Kampagne zu langsam oder die flinke Assasin-Lady der bösen Mächte zu fix ist, der darf sich schon nach kurzer Zeit freuen. Denn schon bald offenbart Enclave eines seiner gelungensten Features - verschiedene Charaktere. Diese werden nach erfolgreichen Missionen nach und nach frei geschaltet bzw. teilweise in den Missionen gefunden und z.B. befreit. So ist eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei, wer gut sein will und auf den Nahkampf steht ist mit dem Ritter sicherlich nicht schlecht beraten, wer nicht so sehr auf Körperkontakt steht darf hingegen zur Jägerin greifen. Daneben gibt es Zauberer bzw. Druiden für gute Spieler, Bomben werfende Gnome. Dabei sind manche dieser Streiter für die eine oder andere Mission besser oder schlechter geeignet zum Teil ist es frappierend wie leicht man mit dem einen Char das Ziel erreicht während die Mission für einen anderen unlösbar scheint…fast wie im richtigen Leben. Und auch im richtigen Leben spielt das richtige Werkzeug eine immense Rolle, bei Enclave ist damit natürlich die Ausrüstung unserer Figur gemeint. Das wären neben Rüstungen vor allem Waffen aber auch Bomben und Heiltränke gehören zum guten Ton. Bezahlt wird das Ganze mittels Gold, das in den einzelnen Levels versteckt ist. Hat man genug davon darf man aus einem Arsenal an Schwertern, Äxten, Hämmern bis hin zu Armbrüsten, Giftdolchen und Zauberstäben wählen. Wer seine Ausrüstung im Laufe des Spiel übrigens upgradet erhält bereits investierte Dukaten zurück, es wird sozusagen verrechnet…warum gibt’s dass nicht in jedem Spiel?

Patrik Dominik Hodapp

Systemvorraussetzungen:
Windows 98/ME/00/XP
Pentium III 700 MHz
128 MB RAM
3D-Videokarte mit 16 MB
2,2 GB Festplattenkapazität
DVD-Rom Laufwerk
DirectX kompatible
Soundkarte
Maus & Tastatur
NVidia GeForce, NVidia TNT, ATI Radeon, Matrox Parphelia, KYRO I, KYRO II

 
     
,