Archiv>> PC  
 

Freedom Fighters

Preis: ca. EUR 35,-

Entwickler:
Io Interactive

Erschienen bei:
Electronic Arts

Man stelle sich mal vor, dass feindliche U-Boote neben der Freiheitsstatur auftauchen und plötzlich die gesamte Kriegsmaschinerie der Sowjetischen Union in einer Blitzkriegsaktion über Amerika herfällt. Der Präsident wird ermordet und Amerika steht von nun an unter sowjetischer Kontrolle.

Doch da gibt es noch Christopher Stone, ein einfacher Klempner aus New York, der mit seinem jüngeren Bruder Troy Stone in einer kleinen Firma arbeitet. Wie jeden Tag bekommt er und sein Bruder den Auftrag, Rohre frei zu machen. Heute ist ihr erster Kunde eine hübsche Frau namens Isabella Angelina, die zur Organisation "Warnung vor den Roten" gehört. Doch als Chris und sein Bruder ihre Wohnung betreten, fehlt von ihr jede Spur. Plötzlich stürmt aus heiterem Himmel eine Gruppe der Roten Armee in diese Wohnung. Sie entdecken seinen Bruder und schleppen ihn aus der Wohnung, weil sie denken, dass er mit Isabella Angelina unter einer Decke steckt. Chris kann sich gerade noch in einem Hinterzimmer verstecken. So beginnt Christophers Kampf gegen die Roten und zwar mit dem einzigen, was er in diesem Moment zur Hand hat. Einem Rohrschlüssel. Gezwungenermaßen wird er so, um seinen Bruder zu retten, zu einem Guerillakämpfer a la Che Guevara und für jeden, der schon mal als Guerillakämpfer durch New Yorks Straßen laufen wollte, ist dieses Spiel genau das richtige. Die Aufgabe im Spiel ist, die Roten da hin zu schicken wo sie herkommen. Um dies zu schaffen sollte man sehr aufmerksam durch New Yorks Straßen laufen um so viele Charismapunkte wie möglich erlangen. Denn je mehr Charisma man besitzt, umso mehr Menschen glauben an einen und umso mehr Kämpfer kann man rekrutieren und anführen. Denn bei voller Stärke kann Chris bis zu zwölf Guerillakämpfer anführen. Charisma erhält man, indem man verwundete Menschen heilt, eine Flagge auf einem zurückeroberten Gebäude hisst oder eine wichtige Stellung der Roten in die Luft sprengt. So wird Chris von Level zu Level durch seine Guerillaaktionen zu einem Symbol der Freiheit und zum Anführer des Widerstandes. Freedom Fighters ist ein weiteres gelungenes Spiel von den Machern, die auch Hitman 2 herausgebracht haben. Wie auch Hitman ist dieses Spiel in der Sicht der Third-Person und die Grafik kann sich auch sehen lassen. Ein weiteres Feature ist auch, dass das Vorgehen in den einzelnen Missionen Auswirkungen auf das gesamte Level haben und dank dieser Merkmale macht dieses Spiel riesigen Spaß.

Kai Stammer

Systemvoraussetzungen:
Windows 98/2000/ME/XP
733 MHz Prozessor (Intel Pentium III / AMD Athlon)
128 MB Ram
650 MB freien Festplattenspeicher
8-fach CD-ROM
32 MB Grafikkarte mit Hardware Transform & Lighting
Direkt3D Grafikkarte mit T&L
DirektX 8.1 kompatibel Soundk
arte