Archiv>> PC  
 
Need for Speed -
Underground 2

Preis: ca. EUR 40,-

Entwickler:
EA Games

Erschienen bei:
Electronic Arts

So, nun ist es also soweit, der zweite Teil des überaus erfolgreichen Arcade-Racers Need for Speed Underground ist im Handel. War mir bis zum ersten Teil die Need for Speed-Reihe spielerisch gesehen völlig fremd, so hat bei mir dieser eingeschlagen wie eine Bombe. Stundenlange, abwechslungsreiche illegale Autofahrten fesselten mich sowohl vor die Xbox, als auch vor meinen PC. Unglaublich gute Grafik mit einem genialen Fahrverhalten der Autos machten dieses Rennspiel zu etwas ganz besonderem. Doch nun auf zu neuen Taten.

Was haben die Entwickler an Neuerungen in die Vortsetzung gepackt? Ist es nur ein Aufwasch, oder sind neue Innovationen mit am Start? Der Hauptteil des zweiten Teils ist natürlich der Story bzw. Karriere-Modus. Wurden die ganzen Events im ersten Teil nur durch Menüs ausgewählt, so hat der Spieler es nun selbst in der Hand, bei welchem Rennen er mitmachen möchte. Dies geschieht, indem er durch die virtuelle Stadt, welche den Namen „Bayview“ trägt, düst, und sich an gezeichneten Markierungen für ein Event anmeldet. Begleitet werdet Ihr von Brooke Burke, welche Euch mit ihrer sexy Stimme mit Rat und Tat zur Seite steht. Am unteren, linken Spielbildschirm ist ein Radar angebracht, auf welchem Ihr ganz genau erkennen könnt, wo die nächste Party auf vier Räder stattfindet.

Der Fortschritt macht auch bei Need for Speed Underground 2 nicht halt, denn hier werden neue Informationen via SMS empfangen. Nett aufgemacht! Bei den einzelnen Rennen haben die Entwickler auch eine Schippe drauf gelegt. So gibt es neben den bekannten Draft-, Drift-, Sprint- und Rundkurs-Rennen auch die Underground Elite Racing League. Hier messt Ihr Euch mit den Topfahrern der Szene auf Kurzstrecken durch die verwinkelte Stadt. Nach den ersten gewonnen Rennen könnt Ihr Euch für einen Sponsor entscheiden. Dieser bezahlt Euch selbstverständlich, allerdings habt Ihr auch gewisse Pflichten ihm gegenüber. So müsst Ihr an bestimmten Events, die auf dem Navigationssystem mit einem Kreuz gekennzeichnet sind, teilnehmen. Auch gilt es, gewisse Vorgaben vom Sponsor zu erfüllen. Wo wir auch schon beim Thema wären, denn im zweiten Teil zählt nur Bares. Selbstverständlich lassen sich mit diesem Eure Wagen aufmotzen, so dass es eine helle Freude ist. Das fängt bei der Karosserie an und endet mit dem dicken, fetten Auspuff. Tuning pur! Eine Neuerung im Spiel ist das hinzunehmen einer Teststrecke, die sich am Stadtrand befindet.

Dort könnt Ihr Euren aufgemotzten Boliden nicht nur Probe fahren, sondern auch auf den so genanten Performance-Tester stellen. Dieser zeigt Euch an, ob die Änderungen, die Ihr am Auto vorgenommen habt, auch wirklich so gut sind. Für KFZ-Mechaniker unter Euch sicherlich ein geniales Feature. Im Laufe des Spiels lassen sich natürlich noch viele neue Stadtteile von „BayView“ freispielen. Auch neue Autos stehen für Euch noch auf Lager, allerdings müsst Ihr dafür auch etwas tun. Nämlich in den nächtlichen Stunden von „BayView“ die Topfahrer der Szene schlagen. Des weiteren kann ich jeden beruhigen der glaubt, dass die Entwickler vielleicht die Polizei mit ins Spiel bringen. Es gab sie nicht und es wird sie hoffentlich auch nie geben. Gebt Gas und seid immer Erster! Ach ja, auf den Strassen von „BayView“ fahren jede Menge an Gleichgesinnte umher. Diese sind durch einen orangen Pfeil gekennzeichnet und warten nur auf Eure Herausforderung. Fahrt zu Ihnen und fordert sie spontan zu einem Outrun-Rennen auf. Derjenige, der zuerst mehr als 300 Meter Vorsprung hat, gewinnt 100 Mäuse. Cooles Feature! Alles in Allem ist Need for Speed Underground 2 keine langweilige Fortsetzung, sondern die Entwickler haben das Umfeld des Spieles komplett neu gestaltet.

So müsst Ihr eben nicht durch Menüs hüpfen, sondern düst durch „BayView“, um zum nächsten Rennen zu gelangen. Am Spielprinzip oder dem Fahrverhalten der Boliden wurde nichts geändert, aber warum an diesen genialen Features rütteln? Die Grafik ist einen Tick besser geworden. Die Lichteffekte sind stellenweise schon atemberaubend und auch die Detaildichte ist stark gestiegen. Die Umgebung ist immer in Bewegung. Der an manchen Stellen auftretende Regen ist das Grafik-Sahnehäubchen. Das Geschwindigkeitsgefühl ist auch hier erste Sahne. Wie heißt es doch so schön? Nur fliegen ist schöner! Durch das Anfahren jedes einzelnen Events ist natürlich auch die Spiellänge angestiegen. Also mich hat auch der zweite Teil überzeugt. Bei der musikalischen Untermalung haben EA Games erneut nicht gekleckert, sondern haben alles Namhafte aus der Szene aufgefahren. Wer schon den Vorgänger gemocht hat, der wird die Fortsetzung von Need for Speed Underground lieben. Allen Neulinge sei gesagt, wer von Euch auf einen Arcade-Raser ohne großen Realismus steht, der sollte nach Beendigung dieser Zeile sofort in den Laden laufen und sich dieses Spiel anschaffen….. na los…. Start your Engine!

Michael Birkle

Systemvoraussetzungen:
Windows 98/2000/ME/XP
Intel Pentium III / AMD Athlon 933 MHz
256 MB RAM
2 GB Festplattenspeicher
32 MB Grafikkarte
Soundkarte
DirectX 9c