Archiv>> PC  
 

Port Royale

Preis: ca. EUR 25,-

Entwickler:
Ascaron

Erschienen bei:
Bigben Interactive

Ahoi, Ihr Landratten! Mit Port Royal sticht der Nachfolger von Patrizier 2 in See. Mit nichts als einem kärglichen Startgeld und einer kleinen Pinasse ausgerüstet, startet Ihr Eure Karriere als hoffentlich erfolgreicher Kaufmann in den karibischen Gewässern der Kolonialzeit.

Auf den Märkten von Gouadeloupe, Vera Cruz oder Havanna werden Tabak, Baumwolle, Rum, Hanf und viele andere Waren produziert und feil geboten. In den sonnenverwöhnten Gestaden der Karibik wird der Warentransport per Schiffsverkehr erledigt, was nicht immer ungefährlich ist, denn auch Piraten und Freibeuter mit Kaperbriefen kreuzen die Meere. Um an Geld zu kommen heißt die erste Regel - " billig einkaufen, teuer verkaufen", was durch das ausgeklügelte Warensystem, welches in Echtzeit Angebot und Nachfrage regelt, nicht immer einfach ist. In der Regel sind jedoch Waren dort billiger wo, sie auch produziert werden. Im Gegenzug sind Rohstoffe die an einem anderen Ort nicht produziert werden können natürlich gefragter, knapper und können dort mit gutem Profit verkauft werden. Geschickte Händler bauen deshalb schnell eigene Betriebe und Lagerhallen, um die gewünschten Waren nicht erst teuer kaufen zu müssen. Durch Spenden an die Kirche oder das Ausrichten eines Dorffestes macht man sich bei den Bewohnern beliebt. Das ist sehr wichtig, denn erstens erhält man erst ab einem bestimmten Beliebtheitsgrad eine Baugenehmigung, und zweitens können Waren in dieser Stadt billiger eingekauft werden. Mit der Zeit gibt es immer größere Schiffe zu kaufen, welche mehr Fracht, aber auch Besatzung und Kanonen aufnehmen können. Größere Schiffskonvois sollte man nie ohne eine gut bewaffnete Eskorte fahren lassen, es sei denn, man will seine kostbare Fracht den immer nach leichter Beute ausschauhaltenden Piraten zum Geschenk machen. Um den kaufmännischen Alltag etwas aufzulockern, könnt Ihr bei den verschiednen Gouverneuren spezielle Aufträge annehmen, die verschiedenen Teile einer Schatzkarte suchen und zum Schluss wäre da auch noch ein Spanier, der behauptet zu wissen, wo sich Eure verschleppte Mutter befindet. Wer vom Kaufmannsdasein die Nase voll hat, bewaffnet seine Schiffe bis an die Zähne mit Männern und Kanonen und macht Jagd auf berüchtigte Piraten oder wird selbst einer. Dass Port Royal nicht eine trockene WiSim bleibt, liegt auch vor allem an den heißen Seegefechten, welche in 3D aus einer Iso-Perspektive präsentiert werden. Hier hat man die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen oder den Computer das Gefecht automatisch steuern zu lassen, wovon ich jedoch dringend abrate, da er einen miesen Navigator abgibt. Die Schlacht läuft in Echtzeitab, kann jedoch nach Wunsch per Leer-Taste pausiert werden, was ab drei zu steuernden Schiffen auch erforderlich ist, will man nicht den Überblick sowie Schiff und Besatzung verlieren. Kämpfen größere Schiffsverbände aber gegeneinander, geht die Übersicht auch trotz Pausenfunktion meist flöten und das Chaos regiert. Spannend und unterhaltsam sind die Gefechte trotzdem allemal. Ansonsten präsentiert sich das Geschehen in einer detaillierten 2-D Optik, welche zweckmäßig ist und zu gefallen weiß. Einziger Nachteil, da es für jeden Gebäudetyp nur ein Modell gibt, sieht außer der Größe, fast jede Stadt wie die andere aus. Gut gelungen ist auch die übersichtliche Menüführung und die akustische Untermalung, welche sich immer mit leichten Klängen im Hintergrund hält und selbst nach mehren Stunden Spielzeit nicht anfängt zu nerven. Auf einen Multi-Player müsst Ihr leider verzichten. Wer sich das Warten auf Anno 1503 verkürzen will, sollte unbedingt zugreifen und sein Glück in den karibischen Gewässern versuchen. Es lohnt sich.

Sven Eggen

Systemvoraussetzungen:
Windows 98/ME/2000/XP
CPU 450 MHz
64 MB RAM
16 MB Grafikkarte
5oo MB Festplattenspeicher

 
     
,