Archiv>> PSP  
 
Daxter
Preis: ca. EUR 45,-

Entwickler:
Ready at Dawn

Erschienen bei:

Sony Computer Entertainment


Normalerweise kennt man das kleine Ottsel nur zusammen mit seinem Kollegen Jak, doch auf der PSP erhält dieser kleine, freche Ottsel sein eigenes Spiel. Ich denke, dass eigentlich die meisten die Abenteuer von Jak & Daxter auf der Playstation 2 gespielt haben, denn diese waren einfach nur der Hammer. Grafische Leckerbissen, extrem witzige Dialoge und ein spitzen Gameplay. Doch wollen wir uns nun dem neuen Jump ´n Run-Abenteuer von Daxter auf der PSP kümmern.

Nachdem ich ein neues Spiel gestartet habe, genoss ich erste einmal das Intro. Sehr beeindruckend! Die Geschichte ist eigentlich recht schnell erzählt, denn Daxter spielt vor dem zweiten PS2-Teil Renegade. Als Jak im Kerker von Heaven City steckt und dort mit Eco vollgepumpt wird, vertreibt sich sein Freund Daxter die Zeit mit dem Jagen von Ungeziefer. Sprich der Spieler schlüpft mit Daxter in die Rolle eines Kammerjägers. Euer Auftraggeber ist auch kein Unbekannter, es ist Osmo. Wie es sich für ein Jump ´n Run-Abenteuer gehört wird dem Spieler natürlich erst einmal die Steuerung Stück für Stück näher gebracht. Schon die ersten Momente im Spiel verrieten mir, dass die Entwickler Ready At Dawn Studios hier ein wirkliches grafisches Feuerwerk abfackeln.

Unglaublich, was alles in dieser PSP steckt! In der rechten oberen Ecke befindet sich ein Radar, auf welchem dem Spieler angezeigt wird, wohin er als nächstes gehen muss. Daxter lässt sich wunderbar mit dem Analog-Stick steuern. Die beiden Schultertasten haben die Funktion, die Kamera um 360 Grad zu schwenken. Sehr hilfreich, allerdings ist die automatische Kameraführung wunderbar. Trotzdem ist es nützlich, dass diese Funktion mit eingebaut wurde. Osmo schickt uns zuerst ins Westside Hotel, denn dort herrscht eine Wanzenplage. Ausgestattet ist Daxter mit einer Art Fliegenklatsche. Diese wird mit der Quadrat-Taste zum Einsatz gebracht. Sobald Ihr eine Wanze erledigt habt bekommt Ihr einen Goldstein. Auch sind die berühmten Percursor-Kugeln wieder mit von der Partie. In jedem Abschnitt gibt es eine gewisse Anzahl von Goldsteinen und der zuletzt genannten Kugeln.

Die Devise lautet nun: Jäger und Sammler! Im weiteren Spielverlauf steigt Daxter noch auf fahrbare Untersätze, so dass keine Langeweile aufkommt. Auch erhält Daxter noch eine Giftspritze mit welcher er seine Widersacher lähmt. Damit kann er aber auch Abgründe überwinden und weitere Dinge tun. Des Weiteren kann sich Daxter an Wänden hochhangeln oder er benutzt einfach die Dächer von U-Bahnen, um dem Ungeziefer auf die Pelle zu rücken. Wie es sich für ein gutes umfangreiches Jump ´n Run-Abenteuer gehört dürfen hier natürlich auch nicht die Zwischenbosse fehlen. Nähere Informationen gibt es nun nicht mehr, da ich nicht zuviel vom Spiel verraten möchte, denn eigentlich sollte jeder PSP-Besitzer dieses Spiel sein eigen nennen. Die Dialoge des kleinen Helden sind wieder wirklich zum Piepen. Unglaublich, mit welchem Humor sich dieser Ottsel durch die Spielewelt redet. Die technische Seite dieses PSP-Titels ist absolut überzeugend. Die optische Darstellung grenzt schon fast an PS2-Verhältnisse.

Unglaublich detailliert kommt Daxter rüber. Wer jetzt denkt: Ja klar, dann lädt die PSP eben jede Minute nach…. Ne ne, das ist eben nicht der Fall. Das Spiel kommt fast ohne größere Ladezeiten aus. Auch gibt es keine Ruckler im Spiel, auch wenn plötzlich eine Schar von Ungeziefer vor Daxter auftaucht. Das Gameplay weiss ebenfalls auf der ganzen Linie zu überzeugen. Die Entwickler haben zwar das Rad nicht neu erfunden, doch bieten sie hier wirklich exzellente Jump´n Run-Einlagen, welche sich fair und gut lösen lassen. Daxter lässt sich sehr elegant durch die ganzen Welten manövrieren. Also ich muss wirklich sagen, dass mich dieses Jump ´n Run-Spiel total begeistert hat. Auf so ein Spiel habe ich schon die ganze Zeit gewartet. Wer eine PSP besitzt der muss sich Daxter zulegen, alle ohne PSP sollten sich überlegen ob sie sich nicht eine anschaffen, denn bei so einem grafischen und spielerischen Feuerwerk würde sich sogar ein Kauf des Handheld lohnen. Pflicht und Kult zugleich….

Michael Birkle