Xbox  
 
Star Wars - The Clone Wars
Preis: ca. EUR 60,-

Entwickler:
Lucas Arts

Erschienen bei:
Electronic Arts

Da ich zu einer Zeit groß geworden bin, in der die Star Wars Episode "Eine neue Hoffnung" noch für Teil Eins gehalten wurde, fällt es mir immer noch schwer zu akzeptieren, dass die Sturmtruppen jetzt Klon-Krieger heißen und plötzlich die Guten sind. Diese Erkenntnis ist für "Star Wars - The Clone Wars" aber wichtig, da es peinlich wäre, die eigenen Leute zu bekämpfen.

Mit "Star Wars - The Clone Wars" hat Lucas Arts das Spiel zum gleichnamigen Film für die Xbox auf den Markt gebracht, welches "Xbox-LIVE", also online im Internet spielbar ist. Die Hintergrundgeschichte, die im Einzelspieler-Modus zu tragen kommt, ist recht überschaubar gehalten. Der Spieler kämpft in den legendären Klonkriegen mit, die Luke Skywalker in Episode Vier so bewundert. Im laufe des Spieles stellt sich heraus, dass die Separatisten (die Bösen) eine uralte Superwaffe reaktivieren wollen. Die muss natürlich zerstört werden. Den Reiz des Spieles macht die Tatsache aus, dass während des Spielverlaufes insgesamt fünf verschiedenen Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Äußerst positiv ist hierbei, dass das Verhalten der verschiedenen Fortbewegungsmittel extrem unterschiedlich ist, die Steuerung aber weitestgehend gleich bleibt. So fällt ein langwieriges Lernen der Controller-Belegung weg.

Zu den Fahrzeugen gehört der Kampfpanzer, der geschmeidig über den Boden gleitet, das Speedbike, das mit seiner Geschwindigkeit jedes Motorrad alt aussehen lässt und ein Walker mit extremer Feuerkraft. Dann steht noch ein Kanonenboot für den Luftkampf und ein Maru, ein gut bewaffnetes Reittier der Wookiees, zur Verfügung. Manche Missionen sind so sportlich gehalten, dass der Spieler sich zu Fuß fortbewegen muss. Hier steht als Waffe das alt bewährte Lichtschwert zur Verfügung, das auch geworfen werden kann. Gerade bei diesen Missionen ist die generell gut gelungene und flüssige Animation gut zu erkennen. Im Einzelspieler-Modus werden zudem öfters die Charaktere gewechselt. Mal kämpft der Spieler als "Mace Windu", ein anderes Mal als "Obi-Wan Kenobi" und dann auch mal als "Anakin Skywalker" (latenter Darth Vader). Die einzelnen Missionen, von denen das Spiel ca. 16 bereithält, beginnen mit einem Briefing, bei dem die Ziele bekannt gegeben werden. In der Regel handelt es sich hierbei um Aufklärungen oder Geleitschutz, also nichts wirklich Neues.

Die Missionen sind allesamt zeit-orientiert. Braucht man für ein Ziel zu lange, wird z.B. ein zu schützendes Fahrzeug zerstört und die Mission ist gescheitert. Die einzelnen Missionen sind recht lange aber in kleinere Teilmissionen unterteilt. Dies ist als äußerst positiv anzusehen, da bei "Star Wars - The Clone Wars" der Spielstand nicht manuell abgespeichert werden kann. Nach dem unfreiwilligen Ableben oder scheitern eines Missionsziel, beginnt man wieder ab dem Teilstück, in dem versagt wurde. Hier nerven jedoch die langen Ladezeiten. Der Schwierigkeitsgrad ist anspruchsvoll aber lösbar. So kommt auch der Neuling zu seinen Erfolgserlebnissen, was enorm zu dem Spielspass beiträgt. Gerade dem Neuling wird aber auffallen, dass ein Trainingsmodus fehlt. So muss man sich sofort und ungeübt in die Schlacht stürzen. Hier werden dann immerhin die nötigsten Dinge erklärt und die Sprachausgabe, wie das komplette Spiel auch, wurde in das deutsche übersetzt. Die Controller-Belegung kann nicht modifiziert werden. Da sie aber logisch aufgebaut und gut zu bedienen ist, ist dies auch nicht unbedingt nötig. Die Grafik sowie die Animationen können sich sehen lassen und sind auf Xbox-Niveau. So gibt es in einigen Mission z.B. Schlachten, die locker mit dem Kinofilm mithalten können. Der Himmel ist mit Raketen gespickt, die kunstvoll eine Rauchfahne hinter sich her ziehen, überall blitzen die Laserkanonen auf, der Boden ist mit Truppen übersäht und man selbst ist mittendrin, immer bemüht, die Orientierung zu behalten.

Auch an verschiedenen Umgebungen bzw. Welten wurde nicht gespart. Ein Planet ist eine Eiswüste, ein Anderer eine Sandwüste, dann bietet "Star Wars - The Clone Wars" noch Wälder und ein Planet, der an einen überdimensionalen Schrottplatz erinnert. Die Stimmung wird bei jedem Szenario eindrucksvoll vermittelt. Hierzu trägt auch die Star Wars-typische Musik und der Sound bei. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Mission wird der Spieler mit einer ebenfalls grafisch sehr gut gelungenen Zwischensequenz belohnt. Das Einzige, was im Einzel- Spieler- Modus fehlt, ist ein Level, in dem man sich ohne Zeitdruck so richtig austoben kann. Dies wird durch den Multiplayer-Modus bzw. die "Xbox-LIVE" Option wieder wettgemacht. Der Multiplayer-Modus ist für bis zu vier Personen ausgelegt und bietet den obligatorischen geteilten Bildschirm. Die einzelnen Spiel-Modi sind sowohl für "Xbox-LIVE" als auch in dem Multiplayer-Modus verfügbar. Das Menü von "Xbox-LIVE" ähnelt dem von "Unreal Tournament". Einmal eingeloggt sucht man sich seinen bevorzugten Spieltyp aus und nun sollte mindestens ein Server zur Verfügung stehen. Unter der Woche war die Auswahl hier jedoch sehr beschränkt, was sich am Wochenende glücklicherweise besserte.

Die Gegner bzw. Mitstreiter waren durchweg freundlich und es wurde während der Spiele auch über die Filme gefachsimpelt, wobei auch hier die Frage nicht beantwortet werden konnte, ob die späteren Sturmtruppen wirklich die Klon-Krieger sind. Der Spieltyp "Duell" ist ein "Deathmatch"- Spiel, in dem alle Fahrzeuge benutzt werden können und jeder kämpft gegen jeden. Dann gibt es noch Team-Spiele, wobei eines recht komplex ist. Ziel ist es, die gegnerische Basis zu zerstören. Dies gelingt nur, wenn Vorposten erobert wurden, die dann Einheiten produzieren, die eine eigene Intelligenz besitzen und die Spieler unterstützen. Also recht kompliziert aber spaßig.

Alles in allem ist "Star Wars - The Clone Wars" ein Spiel, das durch seine Grafik besticht und richtig schön abwechslungsreich ist, da verschiedene Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Durch die Möglichkeit online zu spielen, ist das Spiel mit Sicherheit langzeittauglich. Zudem stehen hier noch zusätzliche Spielfelder, die heruntergeladen werden können, zur Verfügung.

So werden an den "Clone Wars" nicht nur Star Wars-Fans ihre helle Freude haben.

Bernhard Prommer