Xbox  
 
Moto GP
Preis: ca. EUR 65,-

Entwickler:
Climax

Erschienen bei:
THQ

Die Motorrad-Simulaton Moto GP dürfte jedem Playstation 2-Besitzer bekannt sein. Waren dort die Jungs von Namco für die Entwicklung zuständig, so legten sich bei der Xbox-Version und der PC-Version neue Entwickler mit dem Namen Climax tragen ins Zeug. Und was sie geschaffen haben kann sich wirklich sehen lassen.

Auf alle Fälle haben sie alle Motorräder, Teams und Fahrer der 500ccm-Klasse aus der Saison 2001 ins Spiel eingebaut. Schon der erste Blick verriet mir, dass diese Version der PS2-Fassung ein wenig den Schneid abkauft. Denn sowohl der Umfang, als auch die Grafik und das Gameplay können auf ganzer Linie überzeugen. Im Hauptmenü angekommen finden sich neben den üblichen Optionen, in welchen wir übrigens wieder unsere eigene Mucke von der Xbox-Festplatte ins Spiel einbauen können, noch der Arcade-Modus, sowie die Grand Prix-Serie. Des weiteren wäre da noch der Trainingsabschnitt, in welchem wir unseren eigenen Fahrer erstellen und für die Grand Prix-Serie trainieren können. Dort wird der Fahrer in vier Katergorien geprüft, und zwar Kurvenlage, Bremsen, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit. Für jede geschaffte Aufgabe erhaltet Ihr Credits, welche Ihr dann auf die vorgegebene Rubrik aufteilen könnt. Gelingt Euch die Trainingsaufgabe mit Gold abzuschließen, erhaltet Ihr zwei Credits. Insgesamt stehen fünf Aufgaben pro Kategorie zur Verfügung. Da schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe, denn so bekommt man das Gefühl für die heissen Öfen und Ihr habt nun die Möglichkeit, mit Eurem "Ich" den Titel in der Grand Prix-Serie zu erlangen. Im Arcade-Modus wählt Ihr einen der vorgegebenen Fahrern aus, und ohne große Schnörkel startet Ihr in die Saison.

Es gibt kein Qualifying oder ähnliches, sondern es wird sofort das Rennen, welches über drei Runden geht, durch geführt. Allerdings läuft oben links am Bildschirm die Zeit ab, welche sich nur beim erneuten passieren der Ziellinie verlängert. Schafft Ihr es nicht, bevor sie abgelaufen ist, endet das Spiel, bzw. Rennen. Insgesamt stehen Euch zehn Original-Strecken zur Verfügung. Natürlich lassen sich auch bei Moto GP jede Menge an Features wie z.B. Fahren bei Moto GP im Comic-Stil freispielen. Benötigt werden dafür eine gewisse Anzahl an Punkten. Denn für jedes Überholmanöver, Rundenzeit oder Endplazierung erhaltet Ihr im Arcade-Modus Punkte. Je höher der Schwierigkeitsgrad desto mehr Punkte könnt Ihr Euer Eigen nennen. Bei diesem Motorrad-Spiel kommen auch die Mehrspieler-Fans auf Ihre Kosten. Entweder im Splitscreen oder via Link-Kabel. Das Spiel trägt im übrigen noch den Untertitel "Ultimate Racing Technology" und beweist uns dies mit speziellen Manövern und Stunts. Diese lassen sich besonders im Arcade-Modus anwenden. Denn egal ob der "Powerslide" oder "Wheelie", das Motorrad macht immer eine gute Figur. Nun haben wir jede Menge über die Möglichkeiten von Moto GP gesprochen, doch jetzt wollen wir einmal sehen, wie die Xbox mit dem Spiel umgeht. Gleich der erste Schwenk auf die Start- und Zielgerade, auf welcher die üblichen netten Mädels nicht fehlen dürfen, beweist dem User, dass die Entwickler von Climax etwas ganz Besonderes geschaffen haben.

Der Aspahlt glänzt richtig durch die intensive Sonneneinstrahlung. Auch die Bäume rund um die Strecken werfen Ihre Schatten auf diese. Die einzelnen Motorräder sehen prima aus. Auch sind die Räder diesmal rund und nicht eckig. Wenn die Maschinen erst mal den Start verlassen haben, durchschallt das donnernde Geräusch der heissen Öfen mein ganzes Wohnzimmer. Die Soundkulisse ist ebenfalls ein wahrer Ohrenschmaus. Nachdem die Optik und der Sound überzeugt hat, hoffe ich schwer, dass auch das Gameplay, sprich das Lenken der 500cm Öfen, gut von der Hand läuft. Meine Wünsche wurden nicht enttäuscht, denn die Motorräder lassen sich exzellent über die Kurse jagen. Am Anfang landete ich zwar des Öfteren im Grün, jedoch bekam ich von Minute zu Minute mehr Gefühl für das Gefährt. Denn Mittels des linken Mini-Sticks lassen sich die Kisten elegant über die Strecken heizen. Die Intelligenz meiner Konkurrenten ist auch noch ein großer Pluspunkt. Sie fahren nämlich nicht blind, sondern bremsen auch einmal, um eine Kolliosion zu verhindern. Wenn eine Maschine einmal die 250 km/h erreicht hat, bekommt man wirklich ein wenig Angst, denn das Geschwindigkeitsgefühl kommt prima rüber. Einziger Wehrmutstropfen ist die Tatsache, dass die Framerate bei vielen Konkurrenten ein wenig ins stottern kommt. Auf deutsch, es ruckelt. Doch wenn man alle Faktoren zusammen nimmt, so ist den Entwickler von Climax mit Moto GP "Ultimate Racing Technology" ein ausgezeichnetes Motorrad-Spiel gelungen. Hier überzeugen Grafik, Gameplay und das heulende Motoren-Geräusch der heissen Öfen.

Michael Birkle