Archiv>> Xbox  
 
Tiger Woods PGA TOUR 2004
Preis: ca. EUR 60,-

Entwickler:
EA Sports

Erschienen bei:
Electronic Arts

Dass EA Sports jedes Jahr eine Neuauflage der Tiger Woods Golfsimulation auf den Markt bringt, wird langsam schon erwartet. Angenehm fällt bei der "Tiger Woods PGA Tour 2004" auf, dass das Spiel ständig und diesmal wieder sichtbar weiterentwickelt wurde. Die Grafik hat sich weiter verbessert und einige Features sind neu hinzugekommen, diesmal hat sich jedoch auch der Schwierigkeitsgrad erhöht.

Schon im Hauptmenü präsentiert sich die "Tiger Woods PGA Tour 2004" erfrischend. Im Hintergrund tanzen die Golfgrößen zu fetziger Musik. Dieser gute Ersteindruck zieht sich durch das gesamte Spiel. EA Sports schafft es, immer wieder durch kleine Gimmicks zu überraschen und lockert somit den sonst so ernst anmutenden Sport auf. Beim Ersten Start der Golfsimulation muss ein kleines Tutorial, das die Grundlagen der Steuerung erklärt absolvieren werden. Erst danach stehen die zahlreichen Spielmodi zur Verfügung.

Dieses Tutorial ist aber nur ein kleiner Ausschnitt aus den umfangreichen Trainingsmöglichkeiten, die das Spiel bietet. Die Erklärungen zu den einzelnen Schlagmöglichkeiten sind verständlich, jedoch nur in englischer Sprache. Leider wurde das gesamte Spiel inklusive der Menüs in englischer Sprache belassen. Unter Zuhilfenahme des deutschen Handbuchs sind Englischkenntnisse zwar nicht unbedingt Voraussetzung aber sicherlich hilfreich.

Wie schon erwähnt werden in dem Tutorial die Grundzüge der Steuerung erklärt, die schnell erlernbar sind. Für die Feinheiten, wie z.B. der richtige Spinn muss der Nachwuchsgolfer jedoch etwas mehr Zeit investieren. Die Controller-Belegung wurde, wie von EA Sports gewohnt, gut durchdacht und ist logisch aufgebaut. Leider kann diese Belegung jedoch nicht geändert werden, was ebenfalls EA Sports typisch ist. Trotz dem gegenüber der 2003er-Tour erhöhten Schwierigkeitsgrad lassen bei der "Tiger Woods PGA Tour 2004"die ersten Erfolgserlebnisse nicht lange auf sich warten. Bevor es aber richtig losgehen kann, hat der Konsolengolfer die Möglichkeit, sich seinen eigenen Spieler zu kreieren. Diese tolle Neuerung ist unter dem Menüpunkt "EA Sports Game Face" zu finden. Hier zeigt sich das hohe grafische Niveau, auf dem sich die "Tiger Woods PGA Tour 2004" bewegt. An dem Charakter können selbst die kleinsten Details beeinflusst werden. Dies reicht von der Haarfarbe und -länge, über den Augenabstand und der Größe der Wangenknochen bis hin zur Anzahl und Zustand der Zähne im Mund. Der Körper lässt sich ebenfalls komplett einstellen, von der Wunschfigur bis hin zur traurigen Realität. Wer hier genug Zeit investiert, kann sich selbst so perfekt nachbilden, dass jeder Fahndungscomputer der Polizei neidisch werden würde. Natürlich kann auch eines der über 30 vorgefertigten Profile von Profigolfern und anderen Persönlichkeiten verwendet werden.

An der Ausrüstung wurde ebenfalls nicht gespart. Im Shop steht eine fast unendliche Auswahl an Equipment und verschiedenste Accessoires wie Sonnenbrillen, Uhren, Kleidung in allen Variationen und sogar Tatoos, die selbst kreiert werden können, zur Verfügung. Um sich hier austoben zu können, muss aber zuerst Geld verdient werden. An richtig viel Geld kommt man durch die "World Tour" oder den "PGA Tour Season Mode". Bei der "World Tour" wird gegen die regionalen Größen des Golfsports gespielt und bei dem "PGA Tour Season Mode" werden komplette Saisons gespielt, Turnier für Turnier und das bis zu zehn Jahre lang. Ebenfalls sehr interessant sind die Arcade-Spiele. Diese lockern die "Tiger Woods PGA Tour 2004" mit unterhaltsamen Abwandlungen des Golfsportes auf. Besonders gut hat mir das "Battle Golf" gefallen. Hier darf der Gewinner eines Lochs seinem Gegner einen Schläger aus der Tasche klauen. Da diese Spielart nur mit menschlichen Gegnern richtig Spaß macht, ist klar, dass EA Sports einen Multiplayer-Modus eingebaut hat. Nur die Möglichkeit online zu Spielen wurde leider vergessen. An der Grafik wurde glücklicherweise nichts vergessen. Sie ist unglaublich gut gelungen. Die Kurse sind abwechslungsreich und sehr detailreich umgesetzt. Der Sand in den Bunkern sieht ebenso echt aus wie das Wasser in den Seen. Nur die Bäume sind aus nächster Nähe nicht so gut gerändert, wobei der gute Golfspieler sie sowieso nie zu nahe zu sehen bekommen sollte.

Da sieben Kurse neu hinzugekommen sind, stehen nun insgesamt 19 Golfplätze in der ganzen Welt zur Verfügung. Hierzu zählen auch zwei Fantasiekurse, die es durchaus wert wären, angelegt zu werden. Neben der exzellenten Grafik der Umgebung sind auch die Spieler sehr gut umgesetzt. Die Profi-Golfer haben einen enormen Wiedererkennungswert. Die Animationen sind flüssig und einige optisch schön anzuschauende Effekte runden den guten Eindruck der "Tiger Woods PGA Tour 2004" ab. Es ist sogar möglich, sich die passenden Sieger- und Ärgerposen für seinen Spieler selbst zusammenzustellen. Der Sound ist ebenfalls sehr gut gelungen. Das Spiel ist lauter geworden. So kann z.B. zu den Klängen von "Just Blaze", "JMX" oder "Rooney" eine "gemütliche" Runde Golf gespielt werden. Die Ingame-Sounds wurden perfekt abgestimmt und auch das Publikum meldet sich zu Wort. Dann gibt es noch die Moderatoren (David Feherty und Gary McCord). Sie sprechen zwar nur englisch, die abwertenden Äußerungen bei entsprechend schlechtem Spiel sind jedoch sehr gut zu verstehen.

Aufgrund der guten Spielbarkeit, der hervorragenden Grafik, dem guten Sound sowie der innovativen Spielvarianten wird die "Tiger Woods PGA Tour 2004" jeden Spieler für Stunden fesseln.

Bernhard Prommer

Features:
Spieler 1-4
Memory Unit (11 Blöcke)
Dolby® Digital-Unterstützung