Xbox  
 
Yager
Preis: ca. EUR 60,-

Entwickler:
Yager Development

Erschienen bei:
THQ

Dieses Spiel sollte eigentlich schon vor einem halben Jahr erscheinen, allerdings wurde der Release ständig verschoben. Doch damit ist jetzt Schluss, denn Yager ist ab sofort auf dem Markt. Böse Zungen behaupten zwar, wenn sich ein Spiel mit der Veröffentlichung verzögert, taugt es nichts, allerdings kann ich dies gleich verneinen, denn was die Entwickler von Yager Development geschaffen haben, kann sich mehr als nur sehen lassen.

Ein Spiel mit einer filmreifen Story, netten Luftschlachten und zu guter letzt noch mit einer klasse Grafik ausgestattet. Zuerst solltet Ihr Euch ein neues Profil erstellen. Nachdem Ihr dies getan habt gilt es sich im ersten Abschnitt rein auf die Steuerung, bzw. Bedienung des Spiels zu konzentrieren. Dies ist auch nötig, denn die Handhabung des Yager-Flugzeugs ist nicht ganz ohne. Es gibt zwei Flugmodi: Den Jet und den Hover. Beim erstgenannten schwebt Euer Gleiter vor sich hin und man kann die Geschwindigkeit nicht sonderlich beeinflussen. Beim Zweiten steht Ihr in der Luft und kommt langsam mit der L-Taste voran. Des weiteren stehen Euch drei Ansichten zur Auswahl. Die Cockpit-, freie Ego-Perspektive, sowie die Ansicht hinter dem Schiff. Entscheidet selbst, welche Ansicht für Euch die Beste ist.

Ihr schlüpft nun in die Rolle eines Söldners, der sich Magnus Tide nennt. Dieser ist auf der Suche nach einem Job und findet diesen schließlich bei der hochtechnisierten Proteus-Nation. Diese wollen Euch natürlich erstmal testen. Habt Ihr die Prüfung bestanden, kann die Party auch schon losgehen. Vor jedem Abschnitt gibt es natürlich ein ordentliches Briefing, in welchem Euch genau erzählt wird, was Ihr zu tun habt. Besonders nett sind die Dialoge zwischen Tide und seiner Ex-Freundin, welche am Kommando-Stand sitzt. Da fallen so Kommentare wie: "Ist Dir der Nagellack umgefallen……." Köstlich!! Auf die einzelnen Missionen möchte ich jetzt nicht näher eingehen, denn selbst erschliessen ist bekanntlich das Beste. Auf alle Fälle nehmt Ihr nicht nur in einem Fluggleiter Platz, sondern begebt Euch auch an ein Geschütz und heizt den Luftpiraten mächtig ein. Jede abgeschlossene Mission wird im übrigen bewertet. Je mehr Sterne Ihr ergattert, desto eher schaltet Ihr Euch Extras frei.

Was man auf jeden Fall noch erwähnen sollte, ist die mega-übersichtliche Karte. Selten empfand ich eine Karte so leicht zu überschauen bzw. zu lesen. In den einzelnen Schlachten nimmt Euer Schiff natürlich Schaden. Diese verlorene Energie lässt sich dann an speziellen Stationen aufladen. Je länger das Spiel geht, desto größer werden Eure Schiffe. Das Anvisieren eines Feindes hat mir besonders gut gefallen. Also alles in Allem muss ich wirklich sagen, dass sich das Warten auf Yager gelohnt hat. Selten waren Landschaften so schön dargestellt. Egal ob Ihr Euch im Sturzflug dem Boden nähert, oder im Gleitflug, die Grafikengine kommt wirklich nie ins Stocken. Ein weiteres Plus ist das vorzügliche Gameplay. Man benötigt zwar zu Beginn eine gewisse Eingewöhnungszeit, jedoch sobald man diese überwunden hat, läuft es super von der Hand. Auch die ganze Story mit den Dialogen sind wirklich gut in Szene gesetzt worden. Ein Spiel, welches sich nicht nur Action-Fans anschauen sollten….

Michael Birkle