DVD-Review  
 

Tanzwut – Live DVD
Pica Records
Soulfood

Ist Tanzwut nun das Projekt der Corvus Corax Musiker oder umgekehrt? Egal, die mittelalterliche Musik von Corvus Corax, mit Dudelsack, Schalmeien, Flöten und Minnegesang wird von Tanzwut in unser Jahrtausend transportiert und mit digitalen Instrumenten, Schlagzeug und Gitarren aufgearbeitet. Tanzwut – der Name ist Programm – ist live ein Spektakel der Sonderklasse, musikalisch wie visuell. Herzstück der DVD ist das Konzert, das Tanzwut am 8. Mai dieses Jahres in der Münchener Muffathalle gaben. Der komplette Auftritt ist hier für die Ewigkeit festgehalten, vom Intro bis zum Finale. Aufgefahren werden gleich 25 Tanzwut-Songs, also ein sehr großer Teil des Repartoirs. Die Intensität der Live-Show ist hervorragend eingefangen, was nicht zuletzt daran liegt, dass man eben nur eine Show abfilmte. In bester Sound- und Bildqualität taucht man mitten ins Geschehen ein, in einen Hexenkessel, man kann förmlich die Hitze spüren, den Schweiss der Masse riechen. Natürlich ist man als Band besonders motiviert, wenn ein Konzert aufgezeichnet wird, und Tanzwut geben hier wirklich alles. Die Outfits, der Bühnenaufbau – alles schick gestylt in futuristischem Mittelalter-Design. Hinzu kommt das sympathische Auftreten der Band und die gnadenlose Liveperformance, exzessiv und fesselnd. Die Fans werden auf dieser DVD noch mit einigem Bonusmaterial versorgt, so sind Videoclips mit am Start sowie Behind The Scene Material wie der Instrumentenbau, Konzerteindrücke von 1998, Videoprojektionen und und und. Ein witziger Gimmick ist die „Schattenwand“, einzelne Bandmitglieder bekommen FAQs gestellt und beantworten diese hinter einer – eben – Schattenwand. „Fluch“ zeigt die Band in der Stammkneipe. Mit 200 Minuten Material dürfte der Tanzwut-Fan insgesamt bestens bedient sein, davon fallen alleine 120 Minuten auf den Konzertmitschnitt. (CD)

Tracklist Konzert: Intro – Wieder da – Ihr wolltet Spass – Labyrinth – Auferstehung – Meer – Lügner – Traum – Niemals ohne Dich – Fatue – Balz – Komm her – Drohne – Wächter – Paradies – Bitte Bitte – Gnade – Dämmerung – Königreich – Nein Nein – Caupona – Extase – Gigolo – Götterfunken – Trummscheid
Bonus-Material: Aufbau – Videoprojektionen – Tanzwut 1998 – Videoclips: Nein Nein, Meer, Bitte Bitte, Komm her - Instrumentenbau – Schattenwand – Fluch